Es geht um die Spitze

23. Mai 2019

Noch sind es ein paar Spiele bis zu den Playoffs, aber die Begegnung mit den Solingen Alligators kann durchaus schon den Weg weisen, wer als Topteam dorthin weiterkommt. Die Bonn Capitals spielen am Sonntag (12 und 15:30 Uhr) zwei Spiele gegen den derzeitigen Tabellenführer und wollen sich diese Position zurückholen. Ohnehin sind es vorentscheidende Tage, die vor den Capitals liegen. 

Die Niederlage gegen Dohren kostete die Führung, deshalb hielt der Ärger über das Spiel noch etwas an. Die Capitals waren mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters nicht einverstanden, der unter anderem zwei Spieler beim Lauf über die Homeplate aus gegeben hatte und der die Strikezone sehr eigenwillig definierte, so dass Bonns Pitcher Zach Dodson ungewöhnlich viele Walks hatte. Und so stand am Ende ein 3:4. Mittlerweile allerdings richtet sich der Fokus ganz auf Solingen.

„Wir werden alles tun, um beide Spiele zu gewinnen und müssen bereit sein, die Herausforderung anzunehmen“, sagt Headcoach Alex Derhak. Die Vorzeichen sind gemischt. Die letzten acht Spiele gegen die Alligators haben die Capitals für sich entschieden, auch die beiden Hinspiele. Sie gehen also mit breiter Brust in das Duell. Andererseits haben sich die Bonner Verletzungssorgen weiter vergrößert. In Spiel 1 soll Nationalspieler Maurice Wilhelm als Pitcher auf dem Mound stehen, er hat allerdings Probleme mit seinem Fuss. Sascha Koch fällt ohnehin weiter aus. Das wird sicher ein Knackpunkt, wer die Solinger Offensive in Schach halten kann. Für Spiel 2 hat sich der Coach noch nicht entschieden. Er blickt auch schon auf die nächste englische Woche – kommenden Donnerstag geht es gegen die starken Paderborner – und auf den Champions Cup in Italien, an dem die Capitals vom 4.- 8. Juni teilnehmen. Dort braucht er alle seine Pitcher in guter Form, denn es sind fünf Spiele in fünf Tagen zu spielen. „Es sind zwei sehr wichtige Spiele gegen Solingen, und kurz danach gegen Paderborn, darum müssen wir sehen, wie wir unsere Kräfte einteilen“, so Derhak.

Auf Solinger Seite zeigt sich das Pitching in dieser Saison auch sehr gut. Der 40-jährige Spielertrainer Wayne Ough erlebt auf dem Mound seinen zweiten Frühling, gegen Köln am Samstag warf er 13 Strikeouts. Und Giovanni Tensen hat sich im Vergleich zur letzten Saison ein gutes Stück verbessert. Demgegenüber steht einer Bonner Offensive, die sich schlagstark und gut aufgelegt zeigt. Allerdings muss sie für zwei Siege das auch in beiden Spielen abrufen – was zuletzt nicht immer gelang.

Im weiteren Verlauf der regulären Saison könnte Paderborn das Zünglein an der Waage sein. Bonn und Solingen müssen beide noch gegen die Untouchables antreten, die gern als lachender Dritter aus den Duellen hervorgehen würden. Sie haben wie Bonn bisher fünf Niederlagen auf dem Konto, Solingen hat vier. Es bleibt also spannend.

Foto: Thomas Schönenborn

Gemeinsam gegen Corona

Letzte News

Kategorien