Capitals müssen erste Niederlage einstecken

30. April 2017

Die Dohren Wild Farmers haben bewiesen, dass ihre bisherigen Erfolge keine Eintagsfliegen waren. Nachdem die Capitals sie im ersten Spiel noch klar mit 11:1 besiegt hatten, konnten die Bonner eine 1:3 Niederlage in Spiel 2 nicht verhindern. Die bisher überragende Offensive der Capitals fand kein Mittel gegen US-Pitcher Jared Ney.

Mit einen überragenden Sascha Koch als Pitcher und der schlagstarken Offensive haben die Bonn Capitals das erste der beiden Spiele vor rund 750 Zuschauern vorzeitig mit 11:1 gewonnen. Youngster Koch gelangen in sechs Innings überragende 12 Strikeouts, die den Dohren Wild Farmers fast keine Chance in der Offensive ließen. Einzig der Litauer Edvardas Matusevicius schaffte zwei Hits. Auf dem Mound allerdings musste der Litauer, auch Starting Pitcher der Dohrener, nach nur zwei Innings erleben, wie schlagstark die Bonner Offensive ist. Nachdem alle Schlagleute den Werfer einmal gesehen hatten, legten sie danach los. Eric Brenk und Chris Goebel brachten die Dinge ans Laufen im dritten Inning, in dem die Capitals insgesamt fünf Runs erzielten. Nach dem 7:0 nach vier Innings war der Arbeitstag als Pitcher für Matusevicius beendet, er blieb aber in der Offensive. Im achten Inning, beim Stand von 8:1, brachte dann Maurice Wilhelm das vorzeitige Ende nahe, auf seinen Schlag punkteten zwei Läufer. Den Deckel drauf zum 11:1 machte Lennart Weller mit seinem Schlag. Insgesamt überzeugten vor allem Chris Goebel mit vier Hits und zwei Runs, Maurice Wilhelm mit zwei Hits, zwei Runs und vier RBI (Runners batted in), auch Eric Brenk und Wilson Lee waren mehrfach erfolgreich.

Das zweite Spiel des Sonntags begann unglücklich für Bonns Pitcher Angelo Paulino. Er musste gleich zwei Punkte einstecken. In der Folge hatten er und später Markus Solbach die Wild Farmers recht gut im Griff, doch die Bonner Offensive konnte sich nicht durchsetzen gegen Jared Ney. In den letzten beiden Innings gab es noch einmal Chancen, nachdem Eric Brenk mit einem Double und dann dem Run das 1:3 erzielt hatte. Doch die weiteren wenigen Chancen konnten die Grün-Gelben nicht nutzen, insgesamt gelangen ihnen nur vier Hits im ganzen Spiel. So kassierten sie die erste Niederlage der Saison. „Wir haben kein Mittel gefunden gegen Jared Ney. Du kannst drei Runs in einem Spiel kassieren, kein Problem, denn normalerweise gewinnt die Offensive das Spiel trotzdem. Heute ist uns das nicht gelungen“, so Headcoach BJ Roper-Hubbert. „Dafür hat im ersten Spiel alles geklappt, Defensive und Offensive haben gleichermaßen ihre Stärken gezeigt. Wir werden weiter hart arbeiten, um auch solche Spiele wie das zweite zu gewinnen.“ Tabellenführer der Bundesliga Nord sind die Capitals weiterhin.

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien