Koch und die Offensive machen kurzen Prozess mit Köln

Die Bonn Capitals kamen wieder nicht in den Genuß, ein Spiel über sieben Innings zu spielen. Bei den beiden 10:0 und 12:0 Siegen gegen die Cologne Cardinals war am Samstag jeweils nach fünf Innings Schluss aufgrund der Ten-Run-Rule. In der Offensive war Daniel Lamb-Hunt bester Mann, in der Defensive Pitcher Sascha Koch mit zwölf Strikeouts.

Dabei mussten die Bonner vor allem im ersten Spiel nicht viel tun, um den Sieg nach Hause zu bringen. Denn Kölns Pitcher Marvin Stockhaus und Florian Kawczynski hatten doch große Mühe mit der Ballkontrolle. Zusammen produzierten sie neun Walks, bei denen der Schlagmann nach vier ungenauen Würfen ans erste Base gehen darf, und vier Hit-by-Pitch – der Schlagmann wird dabei vom Ball getroffen und darf dann auch direkt ans erste Base vorrücken. Und so genügten den Bonnern fünf Hits im ganzen Spiel, um die zehn Punkte zu erzielen. Vor allem im vierten Inning mit sieben Runs für Bonn konnte sich Köln nicht befreien. Eric Brenk, Kevin van Meensel und Wilson Lee mit je zwei RBI (Runs batted in) waren am erfolgreichsten, wobei Lee per Homerun für zwei Punkte sorgte. Überragender Mann bei den Capitals war Nationalmannschaftspitcher Sascha Koch. Zwölf Strikeouts in nur fünf Innings und bei nur 65 Würfen insgesamt gelingen auch sehr guten Werfern nicht alle Tage. Koch ließ der Kölner Offensive nicht den Hauch einer Chance. Und so war der klare Sieg schnell unter Dach und Fach.

Im zweiten Spiel an diesem Nachmittag durften die Bonner Schlagleute dann eher zeigen, was sie können. Zwar hatte Kölns Spielertrainer Kazusa Katayama als Pitcher etwas mehr Kontrolle bei seinen Bällen, aber die Würfe in die Zone nutzte die Bonner Offensive kompromisslos aus. Insgesamt 13 Hits standen zu Buche. Dass die Capitals auch in diesem Spiel nichts anbrennen lassen wollten, machten sie schon im ersten Inning klar, in dem sie mit 5:0 in Führung gingen. Dabei gelangen Daniel Lamb-Hunt und Kevin van Meensel je ein Triple und Lennart Weller ein Double. Bonns Thirdbaseman Lamb-Hunt, bei dem es am ersten Wochenende noch nicht rund lief, zeigte im weiteren Spielverlauf, dass er an diesem Tag gut drauf war. Ein Three-Run-Homerun im vierten Inning machte das eindrucksvoll deutlich. Gleich viermal auf den Bases war Kevin van Meensel, darunter durch zwei Walks, und er machte daraus drei Runs. Wilson Lee, Lennart Weller und Riccardo Migliore trugen je zwei Hits zum Sieg bei. Die Capitals zeigten eine sehr ausgeglichene Teamleistung, fast allen Spielern gelangen Hits. Und Pitcher Zach Dodson wollte nicht nachstehen, mit acht Strikeouts sorgte er dafür, dass auch in diesem Spiel der Shutout gelang.

„Im ersten Spiel haben wir gar nicht die Chance bekommen, unsere Schlagstärke zu zeigen“, sagte Bonns Sportdirektor Florian Nehring. „Dafür war das zweite Spiel dann ganz in unserem Sinne. Unsere Offensive hat durch die Bank gut geschlagen. Diese Möglichkeiten, gegen den Werfer zu bestehen, brauchen wir aber auch, denn die Gegner werden in den kommenden Spielen schwerer.“ Der Aufgalopp gegen Berlin und Köln mit insgesamt 55 Runs kann sich jedenfalls sehen lassen.

Fotos: Thomas Schönenborn

Scroll to Top