2. Bundesliga: Back in the race

16. August 2020

Nach den beiden aberkannten Siegen in Wuppertal, durfte man gespannt sein, wie die zweite Mannschaft mit dieser Situation im Spiel gegen den Konkurrenten aus der Domstadt umgehen würde.
Um es gleich vorneweg zu sagen: Die Jungs spielten bei sonnigem Wetter entspannt auf und brachten sich mit zwei ungefährdeten Siegen zurück in das Rennen um die Meisterschaft in der Gruppe Nord/West.

In Spiel 1 kam diesmal Philipp Racek die Rolle des Startingpitchers zu. Und da sein Bruder Kilian verletzungsbedingt fehlte, übernahm Jonathan Schemmel die Aufgabe des Catchers. Eine Kombination die gut funktionierte, da die Cardinals erst im dritten Inning einen Run erzielen konnten. Die Antwort der Caps erfolgte umgehend. Jonathan Schemmel gelangte mit einem Two-Base-Hit auf das zweite Base, gefolgt von Danny Lankhorst, der durch ein Base on Balls das erste Base besetzen konnte. Beide Läufer kamen dann durch einen weiten Base Hit von Jonas Schumann nach Home, so dass die Bonner 2 zu 1 in Führung gingen. Während Philipp Racek und seine Defense im 4. Inning die nächsten drei Batter der Kölner gleich wieder ins Dugout schickten, konnten die Bonner aufgrund eines Errors der Cardinals ihre Runner Georg Kitsikoudis und Jannik Gellner zur 4 zu 1 Führung nach Hause bringen. Auch im fünften Inning endete die Kölner Offensive nach nur vier Schlagleuten. Die Bonner schafften es zwar im Gegenzug die Bases zwei und drei zu besetzen, konnten aber aufgrund einer soliden Verteidigung der Kölner dies nicht in Zählbares umsetzen. Im sechsten Inning brachte Bonn dann Matthias Schneider als Closer. Den Job hinter der Plate übernahm Rookie Jonathan Bolz. und auch diese Kombination erwies sich als gut. Zwar konnten die Kölner zwei Hits und einen weiteren Run erzielen, doch nach einem Double Play von Kevin Lambertz (Short Stop), Jannik Gellner (Second Base) und Rene Wolf (First Base), sowie einem Fly von Out Georg Kitsikoudis im Leftfield, war das Inning für die Köllner vorbei. Im Gegenzug konnte Bonn durch einen Hit von Kevin Lambertz und einen RBI Single von Justus Recki die Führung zum 5 zu 2 Endstand ausbauen, da auch der letzte Angriff der Kölner im siebten Inning ohne Erfolg blieb. Ein Double-Play zwischen Matthias Schneider (Flyout) und Kevin Lambertz, sowie ein weiteres Fly Out durch Danny Lankhorst, sicherten den vierten Sieg.

Eine gute Performance als Closer: Martin Amparo.

Spiel 2 verlief dann weniger spannend. Starting Pitcher für Bonn war Nico Weber, der durch sein variables Pitching in den ersten beiden Innings keinen Run zuließ. Die Kölner hingegen erwischten einen etwas unglücklichen Start. 3 Hits (Lambertz, Schemmel, Schumann), 5 Base on Balls und ein Hit by Pitch sorgten für eine 8 zu 0 Führung der Bonner gleich im ersten Inning. Erinnerungen wurden wach an das Spiel eine Woche zuvor in Wuppertal, in der man im ersten Inning 10 Runs erzielen konnte und dann keinen einzigen mehr.
Und in der Tat: Als die Kölner im zweiten Inning für Max Piontek Cedric Lauffer brachten, änderte sich das Spiel. Ihre stärkste Phase hatten die Kölner im dritten und vierten Inning, als sie zwei bzw. drei Runs erzielten und den Abstand auf 12 zu 5 verkürzen konnten. Doch Martin Amparo, der im vierten Inning den Posten auf dem Mound für Nico Weber übernommen hatte, ließ im weiteren Verlauf als Closer im fünften und sechsten Inning keine Runs mehr zu. Und da die Capitals durch Jakob Schoch, der an diesem Tag zwei Hits verbuchen konnte, Georg Kitskoudis und Jonathan Schemmel drei weitere Runs erzielten, endete das Spiel nach dem sechsten Inning aufgrund der Ten-Run-Rule mit 15 zu 5.

Jonathan Bolz, bei seinem ersten Einsatz hinter der Plate.


Mit einer Bilanz von 5 zu 3 Siegen stehen die Capitals nun gemeinsam mit den Wesseling Vermins an der Tabellenspitze. Somit kommt es am kommenden Samstag in den Rheinauen um 12:00 Uhr zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Topteams der Gruppe. Fans zur Unterstützung sind herzlich willkommen.


COACHES CORNER
Coach Eric Brenk zum Spiel:
Caps: Wie war die Stimmung im Team nach den aberkannten Siegen in Wuppertal?
Brenk: Die Stimmung im Team war heute gut. Solche Fehler passieren. Das nehme ich als Coach natürlich auf meine Kappe.
Caps: Heute durfte Philipp Racek im ersten Spiel starten und Nico Weber übernahm das zweite.
Gab es dafür einen besonderen Grund?
Brenk: Nein, wir wollten einfach nur Philipp, nachdem er bis jetzt in der ersten Liga keine Einsätze hatte, Gelegenheit geben, wieder zu pitchen.
Caps: Das zweite Spiel heute ähnelte ein wenig dem zweiten Spiel letzte Woche in Wuppertal. Viele Runs im ersten Inning und dann deutlich weniger Dynamik. Typisch Bonn oder typisch Baseball?
Brenk: Weder noch. Solche Innings, mit so vielen Runs, sind die Ausnahme. Nach dem Pitcherwechsel hatten wir es deutlich schwieriger.
Caps: In dieser Saison haben mit Collin Uzoewulu, Jakob Schoch, Jonathan Bolz und Matthias Schneider schon vier neue Junioren Einsätze in der zweiten Liga erhalten. Wie ist der erste Eindruck?
Brenk: Gut. Ich bin begeistert. Wir wollen auch, dass die Jungs mehr spielen und auch lernen, in Situationen, in denen das Spiel noch nicht entschieden ist, mit dem Druck umzugehen.
Caps: Ihr seid jetzt mit Wesseling an der Tabellenspitze? Am kommenden Samstag trifft man aufeinander. Wie schätzt du Wesseling ein?
Brenk: Stark, sie haben noch viele Spieler, die im letzten Jahr Bundesliga gespielt haben. Aber ich denke, wir werden ready sein.

Gemeinsam gegen Corona

Letzte News

Kategorien