Hart erkämpfte, aber klare Siege

7. April 2018

Ein starkes Offensiv-Inning in jedem Spiel reichte den Bonn Capitals, um beide Siege gegen die Untouchables Paderborn einzufahren. In Spiel 1 war es das achte Inning, das den 5:2 Sieg unter Dach und Fach brachte, in Spiel 2 das siebte Inning, das zum 5:0 führte. Rund 900 Zuschauer bei bestem Baseball-Wetter waren mehr als zufrieden.

Es fing nicht gut an für Bonn. Pitcher Sascha Koch brauchte ein wenig, um sich einzuwerfen, und diese Anfangsphase nutzten die Untouchables zum 1:0 im ersten Inning. Trotz weiterer Chancen blieb es aber bei dem einen Run. Das Spiel war danach sehr ausgeglichen, die Pitcher und die Defensivreihen machten weiteren Chancen auf beiden Seiten zunichte. Bei Paderborn war das Daniel Thieben, bei Bonn hatte sich Koch gefangen. Im fünften Inning ging Paderborn mit 2:0 in Führung, aber ein Run von Danny Lankhorst brachte auch die Capitals aufs Scoreboard. Eng wurde es dann im sechsten Inning für Bonn, als Paderborn alle Bases besetzt hatte. Doch der dann eingesetzte Max Schmitz machte alle weiteren Ambitionen der Paderborner zunichte. Mit sieben Strikeouts in den vier Innings, die er auf dem Mound stand, war er der Sieggarant für Bonn. Die Offensive nutzte den Pitcherwechsel bei Paderborn im achten Inning, um sofort zuzuschlagen. Gleich vier Runs machte das Team von BJ Roper-Hubbert und damit den Sieg perfekt. Gleich acht Spielern der Capitals gelang in diesem Spiel ein Hit.

Das zweite Spiel wurde lange von den Pitchern dominiert. Nationalspieler Markus Solbach auf Bonner Seite schickte reihenweise Schlagleute per Strikeout zurück auf die Bank, insgesamt warf er neun Strikeouts in seinen sieben Innings. Doch auf Paderborner Seite machte es Matt Kemp fast genauso gut. Auch er ließ gerade mal einen Hit der Bonner zu und konnte sich außerdem auf seine Defensive verlassen – bis ins siebte Inning. Da riss der Faden bei Kemp und die Capitals waren sofort hellwach. Maurice Wilhelm machte mit seinem Double den Anfang, Vinny Ahrens brachte ihn mit seinem Hit zum 1:0 nach Hause. Lennart Weller und Jan Jacob sorgen dann für das 2:0 durch Ahrens. Bonn hatte danach schon zwei Aus, aber Paderborn wechselte den Pitcher. Nicolas Göbert ließ gleich mal drei Bonner per Walk auf Base, und weil da vorher schon Lennart Weller stand, machte der durch die Walks das 3:0. Ein Fehler in der Verteidigung nach einem Schlag von Daniel Lamb-Hunt führte dann zum 5:0. Fünf Runs in diesem einen Inning bedeuteten den Sieg, den Riley Barr sicher nach Hause warf. Die Capitals starten also mit vier Siegen in die Saison 2018.

„Ich bin sehr froh, dass das gesamte Team zu diesen beiden Siegen beitragen konnte“, freute sich Roper-Hubbert, der wieder munter gewechselt hatte und allen im Team eine Chance gegeben hatte. „Wir haben defensiv sicher gestanden und waren offensiv voll da, als sich die Chance bot.“

Nächste Woche geht es gleich weiter. Die Hamburg Stealers kommen in die Rheinaue, der Spieltag ist zweigeteilt. Am Samstag findet Spiel 1 um 15 Uhr statt, am Sonntag Spiel 2 um 13 Uhr. Hamburg holte an diesem Wochenende einen Split bei den Solingen Alligators, wobei der Ex-Bonner Wilson Lee auf Seiten der Solinger den Sieg in Spiel 2 nach Hause warf.

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien