Der Traum vom Titel lebt

13. Oktober 2018

Die Capitals haben in einer hochklassigen Partie das vierte Spiel der Best-of-5-Serie mit 4:2 gegen die Heidenheim Heideköpfe gewonnen und erzwingen Spiel 5. Das findet morgen, Sonntag, um 13 Uhr im Stadion Rheinaue statt. Ein starker Markus Solbach auf dem Mound und eine in den entscheidenden Momenten hellwache Offensive wendete nach 1:2 Rückstand das Blatt zum Sieg. Rund 1.700 Fans jubelten ohrenbetäubend. Der Traum vom Titel lebt!

Für die Bonner war es schon ein Alles oder Nichts Spiel, und sie wollten zeigen, dass die klaren Niederlagen in Heidenheim nur Ausrutscher waren. Entsprechend konzentriert gingen sie zu Werke, jederzeit unterstützt von einer tollen Kulisse. Pitcher Markus Solbach hielt die Poweroffensive der Heideköpfe nicht komplett, aber sicher in Schach, die Defensive machte die Plays zum Aus sicher. Und wie es oft so ist: Spielertrainer BJ Roper-Hubbert, dem in den letzten Spielen nicht viel gelungen war, schlug direkt im ersten Inning einen Homerun zur 1:0 Führung. Danach aber hatten es beide Offensivreihen schwer, die Capitals hatten bis zum sechsten Inning nur zwei Walks auf ihrem Konto, keine weiteren Hits. Und dann schlug auch die Heidenheimer Homerun-Reihe wieder zu: Gary Owens glich zum 1:1 aus, ein Inning später ging sein Team sogar in Führung. Doch die Capitals schlugen direkt zurück. Nach vier Hits hintereinander von Maurice Wilhelm, Chris Goebel, Danny Lankhorst und Kevin van Meensel hieß es 3:2 für Bonn. Und die Capitals legten im achten Inning noch einen Run durch Vinny Ahrens zum 4:2 nach – was auch gut war, denn Heidenheim blieb weiter gefährlich. Riley Barr, der auf dem Mound übernommen hatte und sein letztes Spiel für die Capitals bestritt – er geht nach der Saison nach Australien – ließ zwar noch Hits zu, aber keinen Run. So brachte er den Sieg unter Dach und Fach. Die ohnehin überschäumende Stimmung im Stadion erreichte ihren Höhepunkt – und morgen wollen alle wieder da sein.

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien