Capitals kommen stark zurück

28. Juli 2019

Ein Wochenende der Extreme erlebten die Bonn Capitals und ihre Fans in Heidenheim. Setzte es am Samstag noch eine krachende Niederlage mit 1:17 gegen die Heideköpfe, so ließen sie am Sonntag in Spiel 2 gar keinen Run zu und gewannen mit 3:0. Sieggarant war dabei Pitcher Zach Dodson, der die schlagkräftige Heidenheimer Offensive an der sehr kurzen Leine hielt und den Shutout verbuchte.

Das Spiel am Samstag war schon vorbei, bevor es richtig begonnen hatte. Bereits nach zwei Innings hieß es 0:8 und nach drei Innings bereits 0:17. Die Capitals bekamen überhaupt keinen Zugriff auf die Begegnung, die Heidenheimer Offensive schlug Hits wie sie wollte. So verließ Sascha Koch bereits im zweiten Inning nach dem 0:5 den Mound, wurde von Philipp Racek abgelöst, dem es aber nicht besser erging. Die Heideköpfe mit Ludwig Glaser, Gary Owens und Fernando Escarra an der Spitze sammelten weiter Punkte. Sowohl das Pitching als auch die Feldverteidigung der Capitals machte viele ungewohnte Fehler. Immerhin gelang es dann Pitcher Nico Weber, den Sturmlauf der Heidenheimer bei 17 Punkten zu stoppen. Für den Ehrenpunkt sorgte per Homerun Kevin van Meensel, der zwei der nur drei Hits der Capitals verzeichnete. Heidenheims Pitcher Mike Bolsenbroek ließ mehr nicht zu. Hängende Köpfe auf allen Seiten, bei Spielern und mitgereisten Fans, denn eine solch hohe Niederlage muss man in den Annalen des Clubs lange suchen – manch einer ahnte Böses, denn Heidenheim hatte auch Südkrösus Mainz mit drei glatten Siegen im Halbfinale ausgeschaltet.

Kevin van Meensel spielte stark.

Aber Bonn ist mental stark. Es galt am Sonntag, das Desaster aus den Köpfen zu bekommen und mit neuem Elan anzugreifen. Und wie schon oft gelang das dem Team von Headcoach Alex Derhak. Schon im ersten Inning zeigte Chris Goebel mit einem Double, das die Capitals mit neuer Motivation ans Werk gingen. Zu einem Punkt reichte es da noch nicht, aber eine Duftmarke war gesetzt gegen Werfer Enorbel Marquez-Ramirez. Bonns Pitcher Zach Dodson musste zwar anfangs auch einen Hit zulassen, dann aber machte er die Schotten dicht, verbuchte sechs Strikeouts in vier Innings – insgesamt waren es acht – und die Offensive arbeitete sich ran an den ersten Punkt. Der gelang im vierten Inning nach Hits von Wilson Lee und Daniel Lamb-Hunt. Nach dessen Schlag konnte Lee zum 1:0 nach Hause laufen. Der Australier war auch für das 2:0 verantwortlich, das er per Homerun machte. 

Geprägt war das Spiel aber weiterhin von großer Spannung, denn ein 2:0 hätten die Heidenheimer schnell aufholen können bei ihrer Offensivstärke. Nicht aber an diesem Tag gegen den Bonner US-Boy auf dem Mound und die Bonner Feldverteidigung. Als Beispiel sei hier nur ein Flying Catch von Eric Brenk genannt. Dodson meisterte auch die Situation mit zwei Läufern auf den Bases in neunten Inning und schaffte somit ein complete game shutout. Den beruhigenden dritten Punkt für Bonn hatte Lamb-Hunt erlaufen nach einem Double von Kevin van Meensel, der auch in Spiel 2 stark spielte und wie Lee und Lamb-Hunt zwei Hits zu verzeichnen hatte. „Das war wirklich ein extremes Wochenende und ich bin stolz auf mein Team, das es zurückgekommen ist“, so Derhak.

Somit gibt es am kommenden Wochenende in Bonn in jedem Fall zwei Spiele in der Best-of-Five-Serie, am Samstag und Sonntag jeweils um 14 Uhr.

Fotos: Thomas Schönenborn

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien