Viel Spannung mit Happyend

Die Hamburg Stealers haben den Bonn Capitals alles abverlangt am Wochenende, vor allem in Spiel 2 am Sonntag. Das war Baseball, wie die Fans es lieben: Zwar nicht viele Runs, aber viel Spannung, starke Pitcher auf beiden Seiten und jede Menge Extraspielzeit: Im 14. Inning schlug Danny Lankhorst die Capitals per Walk-off Homerun zum 4:3 Sieg. Am Samstag hieß es 9:2 für die Bonner Baseballer.

Der Sonntag bei bestem Baseballwetter wartete mit einem echten Krimi auf. Dreimal gingen die Hamburger in Führung, dreimal schlug Bonn zurück – und machte am Ende mit der ersten Führung den Siegpunkt. Die Stealers gingen schon im ersten Inning mit 1:0 per Homerun von Marlon Jimenez in Führung, und Bonn tat sich schwer mit dem linkshändigen Pitcher Scott Parker. Ein ums andere Mal schlugen sie Groundballs als sichere Beute der Verteidigung. Auf Bonner Seite machte Pitcher Marcus Jensen es auch nicht schlechter. Bis auf drei weitere Hits der Hamburger ließ er nichts zu. Erst im sechsten Inning schaffte die Bonner Offensive in Gestalt von Terrell Joyce ein Double und wenig später den Punkt zum 1:1, nachdem Daniel Lamb-Hunt ein weiterer Hit gelungen war. Doch die Stealers blieben hartnäckig und gingen im achten Inning mit 2:1 in Führung. Viel Zeit also nicht mehr, um aufzuholen. Der Comebacker gelang erneut dem starken Lamb-Hunt, der postwendend per Homerun zum 2:2 ausglich. Simon Bäumer auf dem Mound der Stealers, ebenfalls Linkshänder, war ansonsten bärenstark und ausdauernd. Da es im Baseball kein Unentschieden gibt, ging es also in Extrainnings. 

Auf Bonner Seite stand mittlerweile Sammy Steigert auf dem Mound, der die Hamburger Offensive kurz hielt. Ein unglückliches Play in der Verteidigung brachte die Stealers aber wieder in Punktenähe, die sie im dreizehnten Inning zur erneuten Führung nutzten. Und wieder kam Bonn zurück, und wieder per Homerun. Dieses Mal war es Terrell Joyce, der zum 3:3 ausglich. Im vierzehnten Inning hielt Joe Wittig die Hamburger Offensive bei 0, und Bonns erster Schlagmann Danny Lankhorst tat das, wovon man als Baseballer immer träumt. Auf den ersten Pitch schlug er den Ball über den Zaun im Centerfield – Walk-off Homerun, das Spiel war aus. „Ich bin sehr stolz auf mein Team, dass wir jedes Mal zurückgekommen sind, und das jedes Mal per Homerun. Das war echt eng. Die Hamburger hatten wirklich starkes Pitching, es war ein harter Fight“, sagte Bonns Headcoach Max Schmitz.

Bundesligadebüt für Paul Schmitz

Am Samstag war die Bonner Offensive eher zurückhaltend. Zwar gingen die Capitals schnell mit 5:0 in Führung, begünstigt auch durch Fehler in der Hamburger Defensive. Doch dann plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin. Hamburg kam im fünften Inning auf 7:2 heran, aber letztlich gestalteten die Bonner das Spiel ohne Highlights, aber souverän. Etwas Besonderes war der Auftakt des Spiels, denn da gab der 17-jährige Paul Schmitz, Bruder des Headcoaches, sein Pitcherdebüt in der Bundesliga. Und er machte seine Sache gut. Offensiv zeigte Eric Brenk ein starkes Spiel mit zwei Hits und drei Runs sowie Vinny Ahrens und Kevin van Meensel.

Mit nun 10:0 Siegen sind den Capitals die Playoffs nicht mehr zu nehmen, und auch Tabellenplatz 1 ist so gut wie sicher. Am Wochenende geht es zum Auswärtsspiel nach Berlin.

Fotos: Thomas Schönenborn

Facebook
Instagram
Twitter
Scroll to Top