Einspielen für den Champions Cup

Das Bundesligateam der Bonn Capitals hatte ein Wochenende spielfrei, geht also ausgeruht in die letzten Spiele der regulären Saison am Samstag bei den Cologne Cardinals (13 und 16:30 Uhr). Nordmeister sind die Capitals bereits, dennoch wäre alles andere als zwei Siege überraschend. Der Fokus richtet sich aber schon auf den Champions Cup, der kommende Woche in Tschechien ausgespielt wird.

Die Cardinals haben einige Spiele Rückstand, da aufgrund der Corona-Regeln in Köln die Saison für sie erst spät begann. Und dann fiel auch noch letztes Wochenende ein Spiel gegen Solingen ins Wasser. Das andere aber gewannen die Kölner überraschend mit 4:1 – was Solingen mit Blick auf die Playoffs in Zugzwang bringt. Die ausgefallenen Spiele werden wohl nicht nachgeholt, es zählt also erst Recht jeder Sieg an den verbliebenen beiden Wochenenden.

Die Bonn Capitals können sich das alles in Ruhe anschauen, als Tabellenerster sind sie nicht mehr zu verdrängen und das Heimrecht im Viertelfinale steht fest. Headcoach Max Schmitz hat alle Mann an Bord – mit Ausnahme der beiden Youngster auf dem Wurfhügel. Paul Schmitz und Noah Lindt sind derzeit bei der U18-Europameisterschaft in Italien für Deutschland im Einsatz. Das Halbfinale hat das Team schon sicher, am Freitag entscheidet sich, gegen wen es geht. Das Endspiel ist am Sonntag. 

Der Bundesligacoach freut sich natürlich für die zwei, ihm selbst nimmt es aber Optionen: „Wir wollen natürlich zwei Siege gegen Köln holen, aber gleichzeitig jeden Pitcher dosiert einsetzen, damit er fit ist für den Champions Cup.“ Die Werferriege der Capitals ist immer noch umfangreich, es sollte also mit der Dosierung klappen. Die Offensive brennt darauf, ihre Schlagstärke gegen den Tabellenvorletzten weiter unter Beweis zu stellen, auch das als Einstimmung auf Tschechien. Dennoch nimmt das Team die Kölner nicht auf die leichte Schulter, volle Konzentration ist angesagt.

In Ostrava geht der Champions Cup vom 13.-17. Juli über die Bühne, Deutschland stellt mit Bonn und Heidenheim zwei der acht Vertreter des Turniers. Da dort jeden Tag gespielt wird, ist der Umfang der Pitcherriege ein wichtiger Faktor. Denn als Werfer kann man nicht jeden Tag auf dem Mound stehen. In der Gruppenphase geht es für die Capitals gegen das Heimteam Ostrava, Parma (Italien) und Amsterdam. 

Doch zunächst stehen die Spiele bei den Cardinals in der Bundesliga an. Zuschauer sind zugelassen im Baseballstadion an der Aachener Straße.

Facebook
Instagram
Twitter
Scroll to Top