Zwei Siege fest eingeplant

11. Mai 2017

Die etwas überraschende Niederlage gegen Dohren hatten die Capitals schnell abgehakt, der Blick richtet sich nach vorn. Am Sonntag geht es in Dortmund gegen die Wanderers, aber vor allem das Ende des Monats hat es in sich, denn da stehen innerhalb von acht Tagen sechs Spiele an. Da sollte Dortmund ein guter Aufgalopp sein, im letzten Jahr gab es vier klare Siege.

Die Wanderers sind bisher schwer einzuschätzen, denn die bisherigen drei Siege bei sieben Niederlagen sind zwar keine gute Bilanz, aber unter den Siegen waren auch je einer gegen Hamburg und Paderborn, also starke Gegner. Für die Capitals gilt in jedem Fall: auf die Stärken konzentrieren und vor allem in der Offensive das Potential ausschöpfen, was bei der Niederlage gegen Dohren und deren starken Pitcher nicht gelang. „Wir fahren nach Dortmund, um zu gewinnen“, gibt Headcoach BJ Roper-Hubbert die Richtung vor für den Doppelspieltag.

Der Spielertrainer und seine Jungs hatten in der Zwischenzeit ein spielfreies Wochenende und haben die Zeit für intensives Training genutzt. Wobei sich einige Spieler weitere Spielpraxis in der zweiten Mannschaft holen, die seit diesem Jahr in der 2. Bundesliga Nordwest spielt. Einen überragenden Eindruck hinterlässt bisher die Bonner Pitcherriege, allen voran Sascha Koch und Markus Solbach. Auch wenn Solbach mittlerweile wieder in den USA ist und erst zu den Playoffs zurück erwartet wird, so stehen mit Maurice Wilhelm und Max Schmitz zwei weitere sehr gute deutsche Pitcher parat. Die Position auf dem Mound im Spiel 2 wird wohl Wilson Lee einnehmen.

Offensiv ist gleich eine ganze Reihe von Spielern bestens unterwegs. Chris Goebel zeigt sich bisher am konstantesten, aber auch Lennart Weller, Eric Brenk und Jan Jacob erzielen regelmäßig Hits und Runs. Alle sind auch gegen Dortmund heiß auf weitere erfolgreiche Schläge. Das gilt auch für Daniel Lamb-Hunt, der trotz zweier Homeruns noch nicht so richtig in Fahrt gekommen ist in dieser Saison. Der ebenfalls sehr schlagstarke Youngster Danny Lankhorst fällt dagegen verletzt aus, er hat sich die Bänder im rechten Fuß angerissen. Er wird bis in den Juni hinein fehlen, also auch die intensive Woche vom 21. bis 28. Mai verpassen, wenn vier Mal Köln und zweimal Paderborn die Gegner sind.

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien