Starker Kölner Pitcher verhindert den Doppelsieg

24. April 2016

Einige Wetterkapriolen und zwei völlig unterschiedliche Spiele erlebten die Zuschauer beim Nachbarschaftsduell zwischen den Capitals und den Cardinals. Schlug Daniel Lamb-Hunt die Bonner mit einem Grand Slam Home Run am Samstag noch zum 14:3 in Köln, gab es heute ein sehr schlagarmes Duell in Bonn, das der Kölner Neuzugang Jack Shannon mit 1:0 für sich entschied.

Im ersten Spiel des Wochenendes stellte Spielertrainer BJ Roper-Hubbert als Starting Pitcher Brian Lainoff auf den Mound, was eher selten vorkommt. Aber wohl wissend, dass die Kölner nicht zu den schlagstärksten Teams gehören. Lainoff machte seine Sache gut, ließ in knapp sechs Innings nur drei Hits zu. Die Bonner Offensive tastete sich – ohne den verletzten Chris Goebel – langsam heran, ging schnell im ersten Inning mit 2:1 in Führung und stockte bis zum 4. Inning auf 4:2 auf. Und dann kam Inning Nummer 5: Vinnie Ahrens und Ricardo Migliore hatten bereits auf 6:2 erhöht, als alle Bases geladen waren, der neuseeländische Nationalspieler Daniel Lamb-Hunt an die Platte trat und nach zwei Balls des Pitchers den Baseball kurzerhand aus dem Stadion beförderte. Ein sogenannter Grand Slam Home Run, der also vier Punkte brachte. Damit war die Gegenwehr der Kölner gebrochen. Bonn ließ es ruhig angehen bis zum 9. Inning, als sie dort noch einmal drei Runs nachlegten. Mit insgesamt sechs RBI (Runners batted in) war Lamb-Hunt der stärkste Bonner, wie er drei Hits hatten auch Vinnie Ahrens und Eric Brenk. Adrian Stommel und Wilson Lee sammelten die meisten Punkte ein. Auf dem Mound für die Capitals stand für drei Innings übrigens Jan Jacob, was zu den ungewöhnlichen Auftritten des Outfielders gehört.

In Bonn  war wie schon in Köln die Kälte zurück und zwischendurch kam der große Regen, der für Unterbrechungen sorgte. Auf dem Spielfeld passierte aber ohnehin nicht sehr viel. Das lag vor allem an Jack Shannon. Der US-Boy, in dieser Saison neu im Team der Cardinals, zeigte seine ganze Stärke, die Köln schon zwei Siege eingebracht hatte. Er warf 15 Strikeouts. Einen wirklich kniffligen Moment hatte er eigentlich nur im 8. Inning, als die Bonner alle Bases geladen hatten, allerdings auch schon zwei Aus. Und so schaffte Shannon es, auch den dritten Bonner Aus zu machen, die 0 stand weiterhin bis zum Ende. Das 1:0 der Kölner stammte ganz vom Anfang im ersten Inning und war durch eine Fehler von Bonns Pitcher Wilson Lee entstanden. Der warf danach 11 Strikeouts, hatte aber auch sieben Walks zu verzeichnen. Dennoch: Die Offensive der Capitals muss einen 0:1 Rückstand eigentlich wett machen können. Aber nicht am diesem Sonntag gegen Jack Shannon. Und so gewann Köln mit einem einzigen Hit im ganzen Spiel bei drei Hits der Bonner das Duell. „So unterschiedlich kann Baseball sein“, konstatierte Sportdirektor Florian Nehring. „Wir haben heute kein Mittel gegen Shannon gefunden, seine Leistung war top.“

Fotos: Thomas Schönenborn, Frank Lambertz

Gemeinsam gegen Corona

Letzte News

Kategorien