Hoffen auf eine Saison

Bonn, 9. Juni 2020.
Nach wie vor ist offen, ob es in diesem Jahr eine Baseball-Bundesligasaison geben wird. Aufgrund der weiter umfassend geltenden Kontaktbeschränkungen und Abstandsgebote ist eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs derzeit nicht absehbar. Der Trainingsbetrieb ist mit Auflagen aber bereits überall möglich. Der Deutsche Baseball und Softball Verband (DBV) hat am Wochenende mitgeteilt, dass der Auf- und Abstieg in den DBV-Ligen für die Saison 2020 ausgesetzt wird. Alle für 2020 gemeldeten Teams dürfen sich für die jeweilige Liga auch für die Saison 2021 anmelden. Und sollte es doch noch zu einem Spielbetrieb kommen, gilt eine „freiwillige“ Teilnahme: Die Vereine in den DBV-Ligen erhalten bis zum 15. Juli 2020 die Möglichkeit, sich kostenfrei – also ohne Strafzahlungen – vom Spielbetrieb für die Saison 2020 zurückzuziehen. Gleichzeitig sollen die Vereine bis dahin mitteilen, ob sie ob sie bereit sind, einen Spielbetrieb ohne Zuschauer durchzuführen.

Für die Bonn Capitals ist das keine Option. „Spiele ohne Zuschauer sind für uns finanziell nicht abzubilden, und das geht den meisten anderen Vereinen auch so“, erklärt Capitals-Vorsitzender Udo Schmitz. Natürlich ist jedem klar, dass es kein volles Stadion geben kann, „aber etwa 200 Zuschauer bräuchten wir schon bei den Heimspielen, damit wir die Kosten gedeckelt bekommen“. Und das auch nur, wenn es mögliche Varianten beim Spielmodus gibt, um Kosten zu sparen. Schmitz hat in den Gesprächen mit dem DBV und den anderen Vereinen ein besonderes Modell in die Diskussion gebracht: Die nochmalige Aufteilung der beiden Ligen. Das heißt, die Bundesliga Nord und Süd wird jeweils noch einmal in eine Nord- und Südhälfte unterteilt. Die Bundesliga Nord-Süd könnte dann mit Bonn, Solingen, Köln und Dortmund besetzt sein. Das spart Fahrt- und Unterbringungskosten und reduziert die Anzahl der Spiele. Die insgesamt vier Gruppen spielen die Gruppensieger in Hin- und Rückspielen aus, die zwei Bundesliga Nord und zwei Bundesliga Süd Siegerteams spielen dann ein Playoff Halbfinale und danach ein Finale. Das Ganze wäre dann auch zeitlich in einer verkürzten Saison machbar. Schmitz:  „Unsere Spieler wollen unbedingt eine Saison spielen. Es wäre für sie und für die Fans toll, wenn es zumindest eine abgespeckte Variante geben könnte. Allerdings hängt das natürlich von den Vorgaben der Behörden zu möglichen Zuschauerzahlen ab.“ Die Capitals-Spieler aller Teams halten sich in jedem Fall beim Training fit, um jederzeit bereit zu sein. Das gilt natürlich auch für die Bundesliga Softballdamen.

Der DBV will den Spielmodus festlegen, sobald klar ist, wie viele Vereine am Spielbetrieb teilnehmen und wann die Saison gemäß den behördlichen Vorgaben gestartet werden kann. Angesichts der allgemeinen Witterungsbedingungen in Deutschland soll eine Saison in den DBV-Ligen spätestens am Wochenende 24./25. Oktober 2020 enden. Wie es mit den unteren Ligen des BSVNRW weitergeht, wo die meisten anderen Teams der Capitals spielen, ist noch völlig offen.

Instagram
Facebook
Twitter
Scroll to Top