2BL: Zweiter Sweep gegen Stingrays im Leerlauf

10. August 2020

Wie schon beim ersten Aufeinandertreffen konnte das Team der zweiten Bundesliga am Wochenende beide Spiele gegen die Wuppertal Stingrays gewinnen. Doch gestalteten sich die Siege mühsamer als erwartet.

Ein überzeugender Start auf dem Mound…

In der ersten Partie startete Nico Weber souverän auf dem Mound und hielt sich in den ersten beiden Innings schadlos. Jedoch konnte die Bonner Offensive dies gegen den ebenfalls stark pitchenden Max Ortmann nicht nutzen. Das änderte sich, als im dritten Inning Jonathan Schemmel mit einem Double Collin Uzoewulu und Kevin Lambertz nach Home brachte. Die Stingrays konnten zwar in der unteren Hälfte desselben  Innings durch einen  Run von Maxi Griesbach  auf 2:1 verkürzen, doch sollte dies der einzige Run für die Wuppertaler im Spiel bleiben. Nico Weber und Jan Jacob, der ab dem 6. Inning den Mound übernahm, hielten zusammen mit ihrem Team die Wuppertaler Offensive in Schach. Auf der anderen Seite konnten die Caps im vierten, fünften und siebten Inning durch Ricardo Migliore, Jonathan Schemmel und Jan Jacob jeweils einen weiteren Run erzielen, so dass man das erste Spiel verdient mit 5 zu 1 bei  10 zu 3 Hits gewann.

…. und ein (nur scheinbar) schönes Ende.

Die zweite Begegnung sollte dann zügig gewonnen werden, da man ja rechtzeitig zur Eröffnung der Bundesliga wieder in Bonn sein wollte. Grund zu dieser Hoffnung gab es, hatte man doch beim ersten Aufeinandertreffen das zweite Spiel per Mercy-Rule gewonnen. Und auch dieses Spiel begann für die Bonner gut, kamen doch die Wuppertaler Pitcher – man benötigte im ersten Inning gleich drei  –  mit fünf Base on Balls und zwei Hit by Pitches nicht richtig ins Spiel. Die Caps gingen mit 10 zu 0 in Führung. In der Defensive hatte Noah Lindt die Rolle des Startingpitchers übernommen und startete gleich mit einem Strike out. Dann jedoch folgte ein Two Base Hit der Stingrays, der anschließend im weiteren Verlauf zum Run führte. Durch zwei Flyouts von Second Baseman Leon Saavedra und Leftfielder Georgios Kitsikoudis konnte der Wuppertaler Angriff jedoch schnell gestoppt werden.
Wer nun gedacht hatte, dass das Bonner Team weiterhin munter punkten würden, sollte eines Besseren belehrt werden. Bei gefühlten 40 Grad  konnten die Caps keinen einzigen Run mehr gegen den neuen Pitcher der Stingrays, Ozzy Hammouda, erzielen.  Überhaupt wurde im weiteren Verlauf nur noch ein Run im ganzen Spiel erzielt,  und zwar wieder durch Maxi Griesbach, der im dritten Inning die Wuppertaler auf 10 zu 2 heranbrachte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Capitals noch voller Zuversicht, durch ein paar weitere Runs einen 10 Punkte Abstand wieder herstellen zu können, um vielleicht doch noch ein Inning früher die Heimreise nach Bonn antreten zu können. Aber es kam anders. Und so musste Matthias Schneider, der im vierten Inning für Noah Lindt kam, noch über vier Innings gehen und der  Wuppertaler Offensive Paroli bieten – was er auch tat und keinen Run und keinen Hit zuließ.

Auch wenn das Spiel an diesem Tag deutlich mit 10 zu 2 bei 9 zu 4 Hits gewonnen werden konnte, am Ende waren beide Siege Papyrussiege. Denn eine Unaufmerksamkeit der Bonner führte dazu, dass in beiden Spielen ein Spieler eingesetzt wurde, den man versehentlich vergessen hatte zu melden. Somit steht man nun statt auf dem ersten Platz mit 5 zu 1 Siegen nur auf dem zweiten mit einer Bilanz von 3 zu 3. Somit geht es am Sonntag um 13:00 Uhr in der Bonner Rheinaue darum. sich die Führung in der Tabelle gegen die Cologne Cardinals zurückzuholen. Es verspricht eine spannende partie zu werden, zumal man beim ersten Aufeinandertreffen nur einen Split erzielen konnte.

Gemeinsam gegen Corona

Letzte News

Kategorien