Viertelfinale @home gebucht

27. Juni 2021

Die weiße Weste wächst auf 12:0 Siege, damit ist den Bonn Capitals Platz 1 in der Baseball Bundesliga Nord nicht mehr zu nehmen. Die Bonner haben bei den Flamingos in Berlin nicht unbedingt ihre besten Spiele gezeigt, aber die beiden Siege waren sichere Beute. Vor allem in Spiel 1 beim 11:6 taten sie sich schwer. Spiel ging dann klar mit 14:2 an die Bundesstädter. 

Headcoach Max Schmitz gab einigen Spielern von der Bank Einsatzzeiten im ersten Spiel. Das wusste besonders Anthony Klinzing zu nutzen, der mit einem sehr weiten Homerun gleich seine Schlagstärke bewies und zudem einen weiteren Hit hatte. Auch Riccardo Migliore machte mit einem Double und einem Single ein gutes Spiel. Beide allerdings waren bei ihren jeweils zweiten Hits etwas zu optimistisch, denn sie versuchten, die zweite Base zu schaffen, was aber misslang. Von der Top Line-up war Wilson Lee mit drei Hits stark. Insgesamt profitierten die Capitals von einem schwachen Berliner Pitching. Die zwei Pitcher Montero Solano und Valerio Jiron warfen allein zehn Hit-by-pitches, bei denen der Schlagmann vom Wurf getroffen wird und kampflos an die erste Base darf. Anfangs hatte auch Bonns Starting Pitcher Christian Tomsich seine Probleme. Zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Wurfhügel, musste er im ersten Inning gleich drei Runs hinnehmen, darunter ein Two-Run-Homerun von Callum Murphy. Was die Berliner natürlich jubelnd feierten. Die 3:1 Führung der „Birds“, wie sie liebevoll von den Berlinern selbst genannt werden, drehten die Capitals aber direkt im zweiten Inning zum 4:3 und stockten dann kontinuierlich Punkte auf. Über 9:5 und 11:5 kamen sie zum letztlich ungefährdeten 11:6. Tomsich hatte sich ganz gut gefangen, musste noch zwei weitere Runs hinnehmen. Der sehr souveräne Maurice Wilhelm ließ gar nichts zu und Nico Weber – für ihn der erste Einsatz diese Saison – schaffte das letzte Aus.

Am Sonntag war noch etwas Zeit für Sightseeing.

In Spiel 2 liefen die Capitals von Anfang vorneweg. Im Auftaktinning gelangen gleich sechs Runs, nach zwei Innings stand es 8:0. Aber auch diese hohe Führung war begünstigt vom schwachen Berliner Pitcher Austin Hassani, der mit Walks und ungenauen Würfen am Catcher vorbei die Punktesammlung erleichterte. Dennoch zeigten die Capitals ihre Schlagstärke. Danny Lankhorst und Terrell Joyce trugen Doubles bei, insgesamt schlugen gleich sieben Offensivleute ihre Hits. Nach den beiden Innings blieb es lange ruhig in der Bonner Offensive. Bonns Pitcher Marcus Jensen war nicht frei von Unsicherheiten und musste zwei Runs zum 8:2 hinnehmen. Die Berliner Offensive völlig im Griff hatte anschließend Sammy Steigert. Die Bonner Schlagleute meldeten sich im sechsten und vor allem im siebten Inning zurück. Zunächst gelang Eric Brenk ein Homerun zum 9:2, und dann legte Wilson Lee einen Three-Run-Homerun nach zum 12:2. Für die letzten Punkte zeichneten Justus Recki und Adrian Stommel verantwortlich. Das 14:2 konnten die Flamingos nicht mehr kontern, so war das Spiel frühzeitig nach sieben Innings vorbei. 

Die Capitals haben damit gute Chancen, die reguläre Saison mit weißer Weste zu beenden. Jedenfalls sollten die Cologne Cardinals, derzeit Tabellenletzter, am 10. Juli keine allzu große Hürde sein. Fest steht in jedem Fall, dass die Capitals das Playoff-Viertelfinale am 24./25. Juli im heimischen Stadion Rheinaue spielen werden. Auf den Gegner müssen sie noch warten. 

Fotos: Thomas Schönenborn/privat

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien