Noch ein Schritt bis zur Meisterschaft

28. August 2022

Die Capitals haben die Tür zur Meisterschaft ein großes Stück aufgestoßen: Mit 3:0 und 10:3 besiegten sie die Untouchables Paderborn und brauchen nur noch einen Sieg zum Thron. Nächste Woche in Paderborn soll das gelingen.

Beide Spiele waren enger als es aussieht. Finale ist eben immer noch eine eigene Nummer, das merkte man den Capitals durchaus an. Und das zeigte sich auch am Drumherum: Der Fanclub hatte eine eigene Choreographie vorbereitet, u.a. mit dem Banner „Go Caps – Get the Cup“, die Tribünen waren sehr voll – insgesamt sahen rund 2.500 Fans die Finalspiele – und die Stimmung war bestens. Der Rahmen für würdige Finalspiele war gesetzt.

Mit einem knappen, aber ungefährdeten 3:0 holten sich die Bonn Capitals den ersten Sieg. Getragen von ihrem Pitching von Maurice Wilhelm, Sascha Koch und Dovydas Neverauskas konnten die Bonner es verschmerzen, dass die Offensive nicht so recht ins Rollen kam und auch in der Verteidigung ein paar Fehler eingebaut wurden. Paderborn konnte daraus keinen Vorteil ziehen, denn sie taten sich in der Offensive erst recht schwer. Das Bonner Pitching ließ wenig zu, sechs Hits sprangen am Ende raus, aber keine Punkte. Also ein erneuter Shutout für die Bonner Defensive. Offensiv sorgten vor allem Vinny Ahrens mit drei Hits sowie Justus Recki und Daniel Lamb-Hunt mit je zwei Hits dafür, dass die entscheidenden Punkte aufs Scoreboard kamen. Daniel Sanchez und Danny Lankhorst sorgten für das frühe 2:0 im zweiten Inning, den dritten Punkt erzielte Justus Recki spät im Spiel im siebten Inning.

In Spiel 2 stand für Paderborn der Halbfinalheld Benjamin Thaqi auf dem Mound, und an dem biss sich die Bonner Offensive zunächst die Zähne aus, sie wirkten in den ersten drei Innings chancenlos. Die Untouchables waren schon im ersten Inning nach Homerun von Finn Bergmann mit 2:0 in Führung gegangen, und Thaqi machte nicht den Eindruck, als wolle er die Führung hergeben. „Benjamin Thaqi hat es uns echt schwer gemacht“, sagte Eddie Stommel. Doch die Capitals zeigten, dass sie in diesem Jahr auch mental stark sind und sich auch von Finalspielemotionen nicht kleinkriegen lassen. Im vierten Inning fanden sie den Schlüssel gegen den Paderborner Pitcher und landeten gleich drei Hits nacheinander – ihre ersten in der Partie. Daniel Lamb-Hunt, John Schultz und Daniel Sanchez zeigten sich für das 2:2 verantwortlich. Das Spiel blieb spannend, denn auch Paderborn hatte weiter seine Chancen. Die Bonner Fans trieben ihr Team aber unermüdlich nach vorne. Im sechsten Inning gelang dann ein erster Schritt zum Sieg: Drei weitere Runs durch Eric Brenk, Wilson Lee und John Schultz beruhigten alle. Das 5:3 allerdings folgte umgehend, die Chancen zum Ausgleich war mit weiteren Läufern auf den Bases da für Paderborn. Bonns Pitcher Nick Miceli, der von Zach Dodson übernommen hatte, schaffte aber das dritte Aus. Auf Seiten des Gegners machte sich nun bemerkbar, dass der Pitcherriege Nicolas Göbert fehlte. Er war wie auch die Bonner Youngster Paul Schmitz und Noah Lindt zum College in die USA abgereist. Die Relievepitcher konnten Bonn nicht mehr aufhalten. Nach dem 7:3 setzte Wilson Lee mit einem Three-Run-Homerun den Schlusspunkt zum 10:3-Sieg.

Emotional wurde es dann am Ende noch mal, denn für Bonns Second Baseman Eddie Stommel war das das letzte Heimspiel. Nach 19 Jahren bei den Capitals beendet er seine Karriere. Standing Ovations und Gesänge der Fans waren ihm sicher. Nächste Woche in Paderborn ist er aber noch mal auf dem Platz.

Fotos: Thomas Schönenborn, Felix Nowakowski

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien