Halbfinale gegen alte Bekannte

11. July 2019

Das Halbfinale der Playoffs um die Deutsche Baseball-Meisterschaft steht an und dort treffen sich zwei alte Bekannte: die Bonn Capitals und die Solingen Alligators. Beide hatten sich in engen Viertelfinals durchgesetzt und wollen nun natürlich auch ins Finale. Blickt man auf die reguläre Saison der beiden Nordteams, so haben die Capitals das Duell mit 3:1 für sich entschieden. Aber die K.O.-Runde hat bekanntlich eigene Gesetze. 

Zwei Siege in Solingen und ein Split in Bonn, das war die Bilanz der regulären Saison. Geht es nach dem Team von Bonns Trainer Alex Derhak würde man diese Bilanz am liebsten umdrehen: An diesem Wochenende in Solingen wenigstens einen Split holen und am nächsten Wochenende Zuhause die Serie mit zwei Siegen gewinnen. Allerdings hatten sich die Capitals auch gegen Regensburg schon vorgenommen, ein fünftes Spiel zu vermeiden – das dann aber doch stattfinden musste und am Ende beim 7:6 noch mal eng wurde. Dramatischer wurde es in Solingen, wo die Alligators im fünften Spiel gegen Mannheim schon 3:9 zurücklagen, um nach zehn Innings mit 11:10 zu siegen.

Im ersten Spiel der Halbfinalserie (Samstag, 14 Uhr) setzen die Capitals zunächst auf ihre Defensivstärke. Sascha Koch hat mit zuletzt 14 Strikeouts gezeigt, dass er zu den Playoffs und nach seiner Verletzung voll da ist. Und die Feldverteidigung hat die wenigen Bälle, die ins Feld kommen, gut verarbeitet. Der Offensive steht mit Giovanni Tensen ein Solinger Pitcher gegenüber, auf den sie zuletzt sehr gut geschlagen haben: Acht Runs musste er in der letzten Begegnung der beiden Teams hinnehmen, das Spiel ging mit 12:1 für die Bonner zu Ende. Anders sieht das schon in Spiel 2 aus (Sonntag, 14 Uhr), denn Solingens 40-jähriger Spielertrainer Wayne Ough erlebt gerade seinen zweiten Frühling und hat es allen Gegnern in der Bundesliga schwer gemacht. Auch die Mannheimer mussten im Viertelfinale gegen ihn zwei Niederlagen einstecken.

Da ist Bonns Offensive besonders gefordert. In vier der fünf Spiele gegen Regensburg haben sie aber gezeigt, dass sie gut drauf sind. Insgesamt acht Homeruns schlugen sie, Wilson Lee hatte allein drei, Maurice Wilhelm zwei und auch die Teamkollegen wie Kevin van Meensel, Chris Goebel, Adrian Stommel oder Eric Brenk landeten zahlreiche Hits und erliefen viele Punkte. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, ist alles drin“, so Coach Derhak. Natürlich kommt es auch darauf an, wie sich Bonns Pitcher Zach Dodson in Spiel 2 in Szene setzen kann. Auch er verzeichnete am letzten Wochenende 14 Strikeouts, hatte aber auch fünf Walks und wackelte hier und da etwas. Dass er letztlich aber nur einen einzigen Run kassierte und der Regensburg zum Sieg reichte, war auch etwas Pech.

Die Capitals sind jedenfalls voll fokussiert und richten den Blick klar auf die Mission Titelverteidigung. Da ist am Wochenende ein Sieg gegen Solingen ein Muss, zwei wären wohl schon die halbe Miete. In jedem Fall setzen sie auf ihre Fans, die sicher in großer Zahl nach Solingen an den Weyersberg kommen werden.

Fotos: Thomas Schönenborn