Spitzenspiel in der Rheinaue

6. Juli 2017

Es steht wieder mal ein Spitzenspiel an im Baseballstadion Rheinaue: Der Tabellenerste und Meister der Bundesliga Nord, die Bonn Capitals, trifft am Sonntag (13 und 16.30 Uhr) auf den Tabellenzweiten, die Solingen Alligators. Und obwohl Bonn schon Meister ist, geht es für beide um viel. Für die Capitals um eine gute Ausgangsposition für die weitere Saison, und für Solingen um die endgültige Teilnahme an Interleague Games und Playoffs.

Die erstmals ausgetragenen Interleague Games sorgen in dieser Saison dafür, dass alle Teams schon die Spiele der Hauptrunde besonders ernst nehmen. Denn die Punkte der Spiele gegen die Top 4 der Bundesliga Nord werden mitgenommen in die Interleague Games und entscheiden mit über die Konstellation für die Playoffs. Für die Bonn Capitals ist die Ausgangssituation sehr gut mit bisher nur drei Niederlagen. Sollte sich Solingen, wie es derzeit aussieht, aber auch für die nächste Runde qualifizieren, zählt jeder Sieg. Denn jeder Sieg und jede Niederlage wird dann mitgewertet. Wenn sich neben Solingen und Dohren auch Paderborn qualifiziert für die Interleague Games, nehmen die Capitals die derzeit drei Niederlagen in jedem Fall mit in die nächste Runde. Das Team ist also voll auf Siege ausgerichtet gegen Solingen, um es bei den drei zu belassen. Im Hinspiel nahmen sie beide Spiele mit nach Hause.

Doch schon das knappe 2:0 im April hat deutlich gemacht, dass es eng werden kann. Die Mannschaft von Headoach BJ Roper-Hubbert hat zuletzt in Dohren eine hervorragende Leistung gezeigt, allen voran Sascha Koch mit seinem no hitter und Daniel Lamb-Hunt mit seinen fünf Hits. Gerade die Offensive ist besonders gefordert gegen Solingen, denn mit André Hughes und Louis Cohen stehen zwei starke Pitcher auf dem Mound. Hughes erwies sich schon im Hinspiel als harte Nuss zu knacken.

Die Bonner Topschlagleute wie Chris Goebel und Lamb-Hunt waren in Dohren leicht verletzt vom Feld gegangen, und so kam die dreiwöchige Spielpause gerade Recht. Auch Danny Lankhorst ist wieder mit von der Partie und eine starke Ergänzung. Die Spielpause haben die Capitals zu einer Woche trainingsfrei genutzt, so dass der entscheidende zweite Teil der Saison mit frischen Kräften angegangen werden kann. Nächste Woche wartet noch das Auswärtsspiel in Hamburg, auch ein schwieriger Gegner.

In den Interleague Games ab 29. Juli wartet auf die Capitals gleich zu Beginn im Heimspiel ein starker Gegner aus dem Süden. Voraussichtlich die Mainz Athletics, immerhin amtierender Deutscher Meister, oder die Mannheim Tornados.

 

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien