Platz 1 schon jetzt sicher

5. August 2018

Mit zwei deutlichen Siegen gegen Solingen haben die Bonn Capitals bereits nach zwei von sechs Spieltagen den Sieg in der Playoff-Qualifikation klar gemacht. Beim 9:3 und 12:1 ließen die Bonner ihrem Gegner keine Chance. Und sie haben ihren Rekord weiter nach oben geschraubt, auf nunmehr 32:0 Siege. Verfolger Paderborn steht bei 23:9, kann also bei noch acht ausstehenden Spielen nicht mehr herankommen.

Im ersten Spiel sorgten die Capitals sehr früh für klare Verhältnisse. Gleich sechs Runs gelangen ihnen im zweiten Inning, wobei die Abwehr der Alligators kräftig mithalf. Zwei Spieler wurden vom Wurf des Pitchers getroffen und durften direkt aufs Base, Vincent Ahrens schlug ein Double und so waren die Bases besetzt. Was Chris Goebel zum 1:0 nutzte. Gleich drei Läufer kamen nach Hause, als Riccardo Migliore dann ein Double schlug, und schon stand es 4:0. Die weiteren Punkte zum 6:0 durch Migliore und Kevin van Meensel kamen durch Fehler der Abwehr zustande. Eine sehr klare Führung also, die den Alligators wenig Aussicht auf einen Sieg ließ. Pitcher Sascha Koch mit insgesamt neun Strikeouts und die Feldverteidigung hatten fortan die Offensive der Solinger sehr gut im Griff. Selbst legten die Capitals im vierten, sechsten und achten Inning je einen Punkt nach. Bei 9:0 war das Spiel natürlich entschieden. Da tat auch der Homerun von Dustin Hughes zum 9:2 im achten Inning nicht mehr weh, ebenso wenig wie der dritte Punkt durch Joe Weidemann. Die elf Hits der Bonner verteilten sich auf gleich zehn Spieler, eine sehr außergewöhnliche Bilanz.

In Spiel 2 begann es weniger glücklich für Bonn, denn da ging Solingen schon im ersten Inning in Führung. Nach zwei erfolgreichen Hits gegen Bonns Pitcher Markus Solbach brachte der dritte Hit durch Wilson Lee das 0:1 durch Lars Szameitpreuß. Ungewohnter Rückstand für die Capitals, aber die Antwort ließ nur kurz auf sich warten. Im dritten Inning liefen nach einem Schlag von Maurice Wilhelm Adrian Stommel und BJ Roper-Hubbert nach Hause, so dass die Capitals mit 2:1 die Führung übernahmen. Lennart Weller mit einem Double und dem späteren Run nach Schlag von Kevin van Meensel sorgte für das 3:1 in Inning vier, Roper-Hubbert für das 4:1 im fünften Inning. Also immer noch Chancen für die Alligators – die dann aber im siebten Inning dahin waren. Denn da verließen Pitcher Wilson Lee verständlicherweise die Kräfte. Fast 120 Würfe hatte er schon zu Beginn des Innings, eigentlich Zeit, vom Mound zu gehen. Doch da die Solinger wenig Backup auf der Pitcherposition haben, warf Lee weiter. Mitte des Innings hatte er kaum noch Kontrolle über seine Würfe und kassierte fünf weitere Runs. Den Capitals halfen dabei zahlreiche Walks sowie Hits von Adrian Stommel und Daniel Lamb-Hunt zum 9:1. Wilson Lee konnte einem leidtun, nach 152 Würfen ging er vom Mound. Die Capitals legten im neunten Inning noch drei Runs nach und siegten klar mit 12:1. Offensiv überragten Lamb-Hunt, BJ Roper-Hubbert und Lennart Weller. Die Überlegenheit macht die Pitcherstatistik deutlich: Bonns Werfer Markus Solbach und Riley Barr brauchten zusammen 116 Würfe bis zum Ende des Spiels. Lee und Linus Hartmann warfen zusammen 211.

Platz 1 in der Bundesliga Nord bedeutet für die Capitals, dass sie im Playoff-Halbfinale auf den Zweiten aus der Gruppe Süd treffen. Derzeit ist das Regensburg. Doch das Ganze beginnt erst am 8. September. Bis dahin stehen noch acht Spiele in der Zwischenrunde an.