Klarer Sieg, knappe Niederlage

5. Juni 2017

Was für eine Spannung in Spiel 2 der Capitals in Paderborn. Mit 5:5 ging es in Extrainnings. Gleich das erste nutzten allerdings die Untouchables und siegten mit 6:5. Das erste Spiel hatte Bonn dominiert und mit 8:1 einen klaren Sieg eingefahren. Dabei zeigte Pitcher Maurice Wilhelm eine überragende Leistung und glänzte in Defensive und Offensive.

Das erste Spiel hatten die Bonn Capitals jederzeit im Griff. Dabei glänzten sie vor allem im fünften Inning, das gleich fünf Runs einbrachte. Damit bauten die Capitals die frühe 1:0 Führung aus dem zweiten Inning entscheidend aus. Und als Maurice Wilhelm im siebten Inning einen Two-Run-Homerun nachlegte, war das Spiel durch. Wilhelm stand auch als Pitcher auf dem Mound, da Starting Pitcher Sascha Koch verletzt ist, und spielte ein „complete game“, also alle neun Innings. Zwar musste er einige Hits hinnehmen, aber in den entscheidenden Plays und mit insgesamt zehn Strikeouts hatte er den Gegner jederzeit unter Kontrolle. Max Schmitz und Lennart Weller waren wie Wilhelm mit zwei Hits erfolgreich.

In Spiel 2 ging es hin und her. Paderborn schaffte die 3:1 Führung bereits im ersten Inning, nachdem Bonn durch erfolgreiche Schläge von Chris Goebel und Wilson Lee ein 1:0 vorgelegt hatte. Den Ausgleich zum 3:3 schafften die Capitals im vierten Inning und es ging weiter hin und her. Bis zum siebten Inning stand es 5:5 und es blieb dabei nach neun Innings. Im zehnten nutzte Bonn seine Chance auf einen Punkt nicht – Wilson Lee stand schon auf der dritten Base – , und so war es Paderborn, die mit einem Walk-Off Hit von Till Schade den Sieg einfuhren. Auch in diesem Spiel fiel der Bonner Pitcher Wilson Lee auch offensiv besonders auf. Ihm gelangen vier Hits und zwei Runs. Auf dem Mound dagegen hatte er seine Probleme und musste vier Runs hinnehmen, bevor er im siebten Inning von Eric Brenk abgelöst wurde. Headcoach BJ Roper-Hubbert ließ auch im Extrainning seinen Relieve Pitcher Max Schmitz im Feld, was wohl den Personalproblemen der Capitals geschuldet war. Denn Centerfielder Jan Jacob ist auch verletzt und die Junioren spielten ja beim Länderpokal in Bonn. So saßen auf der Bank nur noch Infielder. „Schade, dass wir letztlich verloren haben. Aber ein solch enges Spiel bringt uns weiter, deshalb bin ich nicht unzufrieden“, so Coach Roper-Hubbert. Bonn führt mit 13:3 Siegen die Tabelle weiter an.

Foto: Thomas Schönenborn

Gemeinsam gegen Corona

Letzte News

Kategorien