Jug-LL: Geschwisterduell auf gutem Niveau

Am Mittwoch, dem 8. September, trafen in einem Nachholspiel die beiden Jugendlandesligateams unter dem Dach der Capitals aufeinander: Die Saints empfingen im Stadion der Caps die Caps als G├Ąste. ­čÖé
Beide Mannschaften mussten unter ung├╝nstigen Bedingungen antreten. Sowohl die Saints, die 7 Ausf├Ąlle von Stammspielern kompensieren mussten, als auch die Caps, bei denen gerade einmal 9 Spieler an diesem Tag sich spielbereit meldeten, traten also mit dem „letzten Tropfen Sprit im Tank“ an. Folglich gab es gewisse Premieren: Nick Wichterich schl├╝pfte zum ersten Mal in die Rolle des Catchers, und das gleich 5 Innings lang. Auf Seiten der Saints durfte Max Klaudt seinen Einstand als Rookie im Rightfield feiern.

Jordan Ford: 24 BF, 10 Strike outs! Attaboy!

Obwohl also beide Teams in Sachen Kader an diesem Tag so ihre Probleme hatten, bekamen die rund 30 Zuschauer ein gutes und spannendes Spiel zu sehen. Gleich im ersten Inning konnte Lukas Sgodzaj beim ersten At Bat des Tages einen Hit ins Rightfield schlagen und wenig sp├Ąter zum 1:0 scoren. Doch der Pichter der Saints, Jordan Ford, behielt die Nerven und konnte mit einem dritten Strike out den 7. Runner der Caps und damit die Offensive stoppen. Die Saints antworteten mit einer konzentrierten Leistung am Schlag. Mit 3 Hits (Jordan Ford 2B, Jannika Schreiber 1B, Lara W├Ąckerle 1B) und etlichen Walks zog man auf 6:1 davon.
Von dieser F├╝hrung provoziert, konterten die Caps durch Singles von Nick Wichterich und Kouin Karpenstein, so dass die Caps auf 7:5 herankamen. Die Saints witterten die Gefahr und bem├╝hten sich die F├╝hrung auszubauen, was ihnen auch durch Hits von Malcolm Beermann (2B), Liv Korn (1B) und Jordan Ford (1B) gelang. Am Ende des 2. Innings stand es schlie├člich 14:5. Eine sichere F├╝rhrung – so dachte man – zumal in den beiden n├Ąchsten Innings sich die Defense der Saints schadlos hielt und man durch einige Base on Balls und einen erneuten Hit von Jordan noch mal 3 Runs zulegen konnte. Aber wie hei├čt es so sch├Ân: „It ain’t over, til it is over.“
Denn im 5. Inning musste Jordan Ford den Mound mit 24 Batter Faced den Regeln entsprechend an Karl Fiebiger abgeben. Dieser hatte anfangs Schwierigkeiten die Strikezone zu treffen. Hinzu kam dann noch das Pech, dass wenn die Strikes kamen, die Hitter der Caps scheinbar seinen Pitchingspeed liebten. Mit gleich zwei Two Base-Hits von Nick Wichterich und Lukas Skodzaj, sowie einem Single von Finn Czubayko erzielten die Caps 6 Runs und kamen auf 17:11 heran. Die Coaches der Saints mussten reagieren und ├╝bergaben Jannika Schreiber bei ihrem wohl letzten Ligaspiel f├╝r die Saints den Job auf dem Mound. Drei satte Strikes und die Aufholjagd wurde von „Miss Baseball“ gestoppt. Da so langsam die Sonne hinter den B├Ąumen verschwand, war Eile geboten, da man ansonsten das Spiel wegen Dunkelheit h├Ątte unterbrechen m├╝ssen.
Und die Saints gaben noch mal Gas: Nachdem Jannika Schreiber und Lara W├Ąckerle mit Walks auf Base gekommen waren, gab sich Jordan Ford die Ehre, die Ladies und sich selbst mit einem No-doubter Home Run nach Hause zu bringen. Liv Korn lie├č einen 2 Base Hit folgen, bevor Joshua P├╝tz mit einem Single Liv die Gelegenheit gab, den Sieg bringenden Run zum 21:11 zu erzielen.
Ein sch├Ânes Baseballspiel ging p├╝nktlich mit dem Sonnenuntergang zu Ende.

Miss Baseball verabschiedet sich bei Saints mit einem Strike out und einer soliden Leistung hinter der Plate. Was kann passender sein.

Wir bedanken uns bei der Catering-Crew, die v├Âllig unerwartet mitten in der Woche die Tore ge├Âffnet hatte, sowie bei dem Platzwart Marcel Rasquin, der schon (ausnahmsweise) vorab das Feld spielfertig vorbereitet hatte.
F├╝r die Caps gilt es am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die Aachen Greyhounds Tabellenplatz 3 zu verteidigen. Die Saints m├╝ssen am 19. September in K├Âln gegen die Cardinals antreten, ein Finale um die Meisterschaft in der Gruppe, da auch die Cardinals noch ohne Niederlage sind.
Fotos: Thilo Schreiber

Facebook
Instagram
Twitter
Scroll to Top