Im hohen Norden wartet ein starker Gegner

5. Mai 2016

Ein echter Prüfstein wartet auf die Bonn Capitals an diesem Wochenende. Die Hamburg Stealers sind mit 4:2 Punkten bestens in die Saison gestartet und habe vor allem dank ihres US-Pitchers Louis Cohen gute Spiele gezeigt, Solingen einmal und Paderborn zweimal geschlagen. Für die gegen Dortmund so erfolgreiche Bonner Offensive heißt das: fokussiert bleiben.

Die Spiele gegen die Hamburger werden auf zwei Tage aufgeteilt: Am Samstag Spiel 1, am Sonntag Spiel 2. Also Zeit genug, sich zu sammeln vor dem Duell gegen den US-Import. Fast alle Spieler von Headcoach BJ Roper-Hubbert haben in den bisherigen acht Spielen gezeigt, dass sie schlagstark sind. Die Ausgeglichenheit ist sicher einer der Stärken des Teams in dieser Saison. Eric Brenk mit elf, Wilson Lee mit 12, Chris Goebel mit 11 und Daniel Lamb-Hunt mit 11 haben bisher die meisten Hits erzielt, aber die anderen Jungs um Vinnie Ahrens, Jan Jacob oder Adrian Stommel stehen ihnen kaum nach.

Trotzdem gilt es natürlich, gerade gegen den starken Pitcher Cohen diese Offensivkraft auch zu beweisen. Und dann ist da ja noch das erste Spiel, das die Bonner auch nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen und in dem das Bonner Pitching seine eigene Stärke zeigen kann. Ob Nachwuchstalent Sascha Koch schon wieder einsatzfähig ist nach einem Problem mit der Schulter, ist noch offen, aber Maurice Wilhelm hat sich in dieser Saison wieder mal als bärenstark erwiesen. „Um unsere Defensive mache ich mir in beiden Spielen keine Sorgen, und die Offensive hat aus den Spielen gegen Dortmund viel Selbstbewusstsein mitgenommen“, blickt Roper-Hubbert optimistisch nach vorn. Dennoch weiß er um die Härte der Aufgabe und stellt seine Spieler entsprechend ein.

Am nächsten Wochenende sind die Capitals dann beim Buchbinder Cup in Regensburg, während es im heimischen Stadion Rheinaue heißt: Länderpokal der Schüler und Junioren.

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien