Erstes Bundesliga-Duell der Herren

30. April 2019

Begegnungen zwischen den Bonn Capitals und den Wesseling Vermins hat es in der Bundesliga schon gegeben – allerdings in der Softball-Bundesliga. Nach dem erstmaligen Aufstieg der Herren in die höchste deutsche Spielklasse kommt es am Mittwoch (12 und 15:30 Uhr, Im Kleinen Mölchen 38) in Wesseling zum ersten Herrenduell in der 1. Bundesliga und die Woche darauf zum Rückspiel in Bonn. Man kennt sich gut aus der 2. Bundesliga, aber in der 1. Liga sind die Karten neu gemischt.

Die Vermins und die Capitals sind fast gleich alt. Der Bonner Verein wurde 1989 gegründet, der Wesselinger nur ein Jahr später. Die Damen in der Softball Bundesliga haben bereits sechs Meisterschaften gefeiert, zuletzt 2018, und der Name Wesseling Vermins ist dadurch klangvoll in Deutschland. Während die Capitals seit 1995 in der Herren-Bundesliga spielen, haben es die Vermins 2019 zum ersten Mal geschafft – und dabei seit 2012 eine beeindruckende Serie hingelegt. Da wurde das Team neu zusammengestellt und begann in der Bezirksliga den Weg nach oben. Mit Ausnahme von zwei Jahren 2. Bundesliga konnte jedes Jahr ein Aufstieg gefeiert werden. Bei den Damen sind die Vorzeichen genau umgekehrt: Seit 2018 spielen die Bonner Softballerinnen mit Wesseling in der 1. Liga – und sind dort der Underdog.

Vor dem Abenteuer Baseball Bundesliga haben sich die Vermins gut verstärkt. Allen voran ist dabei als Offensivmann Carsten Holzportz zu nennen, der es schon zum Spieler der Woche in der Bundesliga geschafft hat. Mit Sam Belisle Springer ist ein kanadischer Pitcher zum Team gestoßen, außerdem noch US-Boy Patrick Cromwell. Auch ein ehemaliger Bonner spielt nun in Wesseling: Yannis Theißen. Dass die Bundesliga ein anderes Kaliber als die 2. Bundesliga ist, mussten die Vermins in den bisherigen Spielen schmerzhaft erfahren, denn sie wurden mit hohen Niederlagen abgefertigt. Allerdings gewannen sie die beiden Abstiegsduelle gegen die Bremen Dockers, was die Nerven beruhigt. „Unser Maßstab sind nicht Bonn oder Paderborn. Unser Ziel ist Platz 7 und damit die Relegation, das heißt unsere Saison beginnt in den Playdowns erst richtig. Wir wollen dann  versuchen, die Klasse zu halten“, sagt der sportliche Leiter Udo Dehmel. Von Jahr zu Jahr schauen, ob die Bundesliga auch finanziell machbar ist, das ist die Devise der Vermins.

Die Bonn Capitals sind tatsächlich haushoher Favorit, auch wenn sie zuletzt gegen Köln schwächelten. Die Offensive der Capitals weiß genau, dass sie besser spielen kann als am Samstag und will das auch zeigen. Dabei war Wilson Lee die Ausnahme, denn er wird offensiv immer stärker und hat das gegen Köln auch bewiesen, nicht nur wegen seines zweiten Homeruns. Auch Daniel Lamb-Hunt ist im entscheidenden Moment da, wie seine beiden Punkte gegen Köln gezeigt haben. Maurice Wilhelm, Chris Goebel und Adrian Stommel haben in den Spielen zuvor gezeigt, dass mit ihnen immer zu rechnen ist. Auf der Pitcherposition fällt Sascha Koch in jedem Fall noch länger aus, was bei den nun anstehenden englischen Wochen doppelt weh tut. Dafür haben die Capitals in den zweiten Spielen eines Spieltags keine Sorgen, denn US-Boy Zach Dodson hat nur kurz gebraucht, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen – allerdings bleibt abzuwarten, wie sein Einsatz in den englischen Wochen dosiert wird. In den letzten Spielen war der 27-Jährige überragend, auch wenn es ihm am Samstag eigentlich zu kalt war – daheim in Texas ist es um diese Jahreszeit eben schon wärmer.

Foto: Thomas Schönenborn

Gemeinsam gegen Corona

Kategorien