2. BL: Geschichte geschrieben und Tabellenführung ausgebaut

Unsere 2. Mannschaft hatte am Wochenende zum Spitzenspiel die Wesseling Vermins zu Gast.

Beide Spiele gewannen die Gastgeber. Spiel 1 mit 10-9 nach Extra Inning und Spiel 2 mit 4-0.

Die nackten Zahlen sprechen in diesem Fall aber nur eine unzureichende Sprache, denn besonders Spiel 1 wird bei den Spielern, Anhängern und Beobachtern noch lange in Erinnerung bleiben.

Justus Recki war der Held des Spiels. Nicht nur schaffte er vier Hits. Er schaffte auch das Kunststück, einen Cycle zu schlagen. Ein Single im ersten Inning, ein Triple im dritten und ein Double im 6. Inning waren schon eine gute Leistung. Als Justus dann aber im 8. Inning an die Platte ging, lagen die Capitals 8-9 zurück. Sein Walk-Off Homerun brachte ihm nicht nur den Cycle, sondern auch seiner Mannschaft den Sieg und ihm selbst den Walk-Off. Es war zudem auch der erste Homerun und der erste Cycle seiner Spielerlaufbahn.

Verschwiegen werden darf aber nicht, dass die ganze Mannschaft eine tolle Leistung erbrachte! So sorgte u. a. Kevin Lambertz im 6. Inning mit einem wichtigen Hit für die Aufholjagd von einem 2-8 zum 8-8 Ausgleich.

Danny Lankhorst feierte seinen ersten Homerun

In Spiel 2 wollte Danny Lankhorst seinem Kollegen in nichts nachstehen und feierte ebenfalls den ersten Homerun seiner Laufbahn.

Martin Amparo zeigte eine souveräne Leistung auf dem Mound und gab in seinen 6 Innings nur 3 Hits ab und konnte 5 Strikeouts werfen. Philipp Racek sorgte für den Save.

Zwei Runs im 3. und im 6. Inning sorgten für den 4-0 Erfolg der Capitals, die so ihre Tabellenführung in der 2. Bundesliga Nord-West ausbauen konnten.

Der Spieler des Tages, Justus Recki, äußerte sich nach dem Spiel wie folgt:

Capitals: So mancher Spieler schafft keinen Homerun, schafft keinen Cycle, hat auch nie einen Walkoff gebracht. Du hast das alles in einem Spiel gemacht. War dir zum Zeitpunkt deines At Bats bewusst, was da gerade passiert?
Recki: Ich habe das während des Spiels gar nicht auf dem Schirm gehabt. Da stand ich nur an der Platte und wollte, wie alle anderen Hitter vor mir, produktiv sein und dem Team helfen. Aber natürlich ist damit ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen, realisiert hab ich das aber erst nach dem Spiel, als mir das Team um den Hals gefallen ist.
Capitals: Welche Ziele hast du nach so einem unbeschreiblichen Tag nun noch für die restliche Saison?
Recki: Meine Ziele bleiben unverändert: Jeden Tag mindestens 100% geben, um selbst von Tag zu Tag besser zu werden und so dem Team bestmöglich zum Sieg verhelfen zu können.
Wir sind das beste Team in unserer Liga und ich denke ich spreche für alle, wenn ich sage wir wollen uns mit nichts geringerem als dem ersten Platz zufrieden geben.

Facebook
Instagram
Twitter
Scroll to Top