2. BL: Nervöser Sweep gegen Wuppertal

30. August 2020
Sicherte den Shut out: Noah Lindt.

Es schien eine einfache und leichte Aufgabe zu werden, die beiden Begegnungen gegen die Stingrays, hatte man in den bisherigen Spielen die Wuppertaler doch stets gut im Griff gehabt. Doch Spiel 1 gestaltete sich deutlich knapper als erwartet und war lange Zeit offen. Zwar konnten die Capitals durch Runs von Kevin Lambertz und Jonathan Schemmel gleich im ersten Inning mit 2-0 in Führung gehen, und auch im zweiten Inning noch einen Run erzielen, aber danach geriet die Offensive der Capitals ins Stocken. Doch die „Triple-B-Gang“ aus der Rheinaue konnte sich auf ihren stets entspannten Startingpitcher Martin Amparo (21 BF/5K) und ihren nervenstarken Closer Noah Lindt (8 BF/2K) verlassen, die in Zusammenarbeit mit Jonathan Bolz hinter der Plate und einer konzentrierten Defensivleistung ihrer Hintermannschaft den Shut out zum 3-0 sicherten.

The two most important things in life are good friends and a strong bullpen.
Bob Lemon

Hatte trotz angeknackster Nase alles gut im Blick: Catcher Kilian Racek.

Spiel 2 sollte dann völlig anders velaufen als erwartet. Die Rolle des Startingpitchers übernahm Nico Weber. Hinter der Plate nahm Kilian Racek (fast wieder vollständig genesen) Platz. Zwar konnten die Stingrays durch Max Ortmann gleich im ersten Inning einen Hit und in der Folge auch einen Run erzielen, aber bis zum Ende des dritten Innings hielten sich die Caps schadlos und zeigten Nervenstärke, als die Stingrays im dritten Inning alle Bases besetzen konnten. Offensiv lief bis dahin alles nach Plan. Jonathan Schemmel erzielte nach einem Passed Ball den Ausgleich zum 1-1 im ersten Inning. Im zweiten Inning ging man durch Runs von Georg Kitsikoudis und Jesus Saavedra, der an diesem Tag gleich zwei Hit by Pitches hinnehmen musste, mit 3-1 in Führung. Gleiches gilt für das dritte Inning, als Baron Rene Wolf (Two Base Hit) und Kilian Racek (BB) durch zwei weitere Runs die Führung auf 5 zu 1 ausbauen konnten.
Doch dann kam jenes seltsame vierte Inning, das das scheinbar dahinplätschernde Spiel für einige Minuten in einen nervenaufreibenden Thriller verwandelte. Als ob die Stingrays gewusst hätten, wo die Pitches hinkommen sollten, trafen sie die nach wie vor gut kommenden Pitches von Nico Weber, erzielten vier Hits in Folge und lähmten für einen Moment die Bonner Defense, die mit den Grounders und Bunts sichtlich überrascht schien. Zwei Errors waren erkennbarer Ausdruck, dass die Bonner spürbar nervös geworden waren. Coach Eric Brenk reagierte und brachte beim Stand von 5-5 Matthias Schneider als Reliever. Nach einem weiteren Base Hit der Wuppertaler und einem Error der Caps fing sich das Team und konnte die wichtigen Outs Nr. 2 und 3 durch ein schönes Double Play von Kevin Lambertz, Jesus Saavedra und Baron Rene Wolf erzielen. Nun waren die Caps am Schlag und konnten ebenfalls von einigen Errors der Stingrays profitieren, so dass neben Kevin Lambertz, Jonathan Schemmel und Riccardo Migliore auch Collin Uzoewulu nach einem weiten Schlag ins Rightfield punkten konnte. Die alte Vierpunkte-Führung war mit 9-5 wieder hergestellt.

„Lord Vader Geldner“
Die Macht war mit ihm.


Nachdem die nächsten drei Batter der Stingrays wieder ins Dugout geschickt werden konnten, kam die Stunde von „Lord (Vader) Geldner“, der durch einen weiten Two Base Hit den Schlagreigen der Caps eröffnen sollte. Es folgten weitere vier Hits, bevor erneut Lord Geldner sich im selben Inning die Ehre gab, an den Schlag zu gehen und durch einen Two RBI Single das Spiel mit 15-5 per Mercy Rule vorzeitig zu beenden. Ein grandioses Finish im letzten Heimspiel der zweiten Mannschaft in dieser Saison, die am kommenden Sonntag nach Köln muss und dann zwei schwere Doubleheader in Wesseling vor sich hat.
Mit 9-3 Siegen hat man nun ein gutes Polster auf die beiden Verfolger. Dennoch darf man sich in den nächsten sechs Spielen keine großen Schwächen erlauben, will man denn den Titel in der Nord-West-Division holen.

Nach dem Spiel wurde Riccardo Migliore von Caps danach gefragt, wie er sich nach der Verletzungspause fühlt und ob er in den nächsten Wochen bei der Ersten wieder durchstarten wird.

Wieder mit dabei: Riccardo Migliore

Mille: Vorab: Cool, dass wir gewonnen haben. Man sieht, dass Siege keine Selbstverständlichkeit mehr sind. Die Wuppertaler waren heiß und haben unsere Defense im vierten Inning mächtig unter Druck gesetzt. Schnell war die Führung weg. Im nächsten Inning konnten wir wieder eine geschlossene Leistung zeigen und auch die jungen Spieler aus den Junioren entwickeln sich zu vollwertigen Spielern und schnuppern Bundesligaluft.
Heute endlich wieder gespielt zu haben war mega cool. Zwei Wochen auszusetzen ist bei dieser kurzen Saison natürlich mega ärgerlich und diesen Trainingsrückstand und Spieldefizite müssen nun mit viel Fleiß nachgeholt werden, insbesondere um auch in der ersten Bundesliga dem Team zur Verfügung zu stehen, Leistung abzuliefern und dem Team dadurch zu helfen.

Gemeinsam gegen Corona

Letzte News

Kategorien