Bonn Capitals 19 - 5 Cologne Cardinals

29. June 2014 - 13:00 at Solar World Arena

Mit 19:5 und 6:0 siegten die Bonn Capitals am Sonntag zwei Mal deutlich gegen die Derbygäste aus Köln. Dabei drohte der Spieltag ins Wasser zu fallen: Feld eins in der Rheinaue, der größten Baseball-Anlage Deutschlands, blieb unbespielbar, also wurde kurzerhand umgesiedelt auf das zweite Feld – der Erfolg blieb.

Auch wenn Köln zu Beginn des ersten Spiels ebenbürtig blieb. Nach mehreren Fehlern auf beiden Seiten stand es nach zwei Innings 7:4 für die Bonner, doch dann schlug Patrick Hering den einzigen Homeruns des Tages und verkürzte weiter auf 5:7.

Die trotz des Regens zahlreich erschienen Fans staunten nicht schlecht über die Leistung des Tabellenvorletzten, doch der Homerun des Kölners sorgte zugleich für den Umbruch im Spiel. Im Anschluss konnten die Gäste nämlich keinen weiteren Zähler verbuchen. Die Hausherren legten dagegen eine Schippe drauf und beendeten das erste Spiel mit 19:5 bereits nach sieben Innings. Die „Ten-Run-Rule“ beendet das Spiel bei zweistelligem Vorsprung nach sieben Innings, deswegen wird sie auch als Gnadenregel oder „Mery-Rule“ bezeichnet.

Im zweiten Spiel legten die Bonner mit 6:0 nach – hauptsächlich dank der guten Pitcher-Leistung, die sich Starter Maurice Wilhelm mit US-Pitcher Trevor Caughey und Schließer Nils Hartkopf teilte. Auch im ersten Spiel waren drei Werfer für die Caps auf dem Mound. Starter Moritz Sckaer kassierte alle fünf Runs der Gäste, dafür bekam Max Schmitz in seinen beiden Innings im Anschluss den Sieg zugesprochen. Im letzten Inning warf Brian Lainhoff für die Herren in den grün-gelben Trikots.

Während Bonn zwei Favoritensiege einstrich und Paderborn es den Capitals gegen Dortmund gleich tat, unterlag Tabellenführer Solingen bei den Hamburg Stealers. Gleich zwei Mal verlor der Spitzenreiter, jeweils mit 4:5 bei den Hansestädtern, damit ist am übernächsten Wochenende – nach der Pause fürs All-Star-Game am Sonntag dieser Woche – noch ein Dreier-Vergleich in der Tabelle möglich, sollte Bonn am letzten Spieltag zwei Mal Hamburg besiegen und Paderborn zwei Mal gegen Solingen gewinnen.

Spielertrainer Bradley Roper-Hubbert: „Ich bin sehr zufrieden mit den beiden Spielen. Alle Pitcher haben heute einen guten Job gemacht und uns mit Kontinuität den Rücken gestärkt. Im ersten Spiel haben wir auch offensiv sehr gut gearbeitet. Doch im zweiten Spiel haben wir in der Offensive einige Punkte liegen gelassen, das war weniger erfreulich – Dennoch haben wir zwei souveräne Siege eingefahren. Solingens Niederlagen in Hamburg sind für uns eine Warnung. Wir sind gespannt, was am letzten Spieltag der Saison – auch in der Tabelle – noch passieren wird.“