Weiße Weste gegen Solingen

9. July 2017

Mit zwei Siegen gegen Solingen sicherten die Bonn Capitals ihre gute Ausgangsposition für die Interleague Games. 10:6 und 8:3 hieß es am Sonntag vor rund 800 Zuschauern, wobei der erste Sieg klarer war als das Ergebnis aussagt, der zweite dagegen hart erkämpft. Insgesamt vier Homeruns bekamen die Besucher geboten. Mit nun 19:3 Siegen gehen die Capitals in die letzten Hauptrundenpartien gegen Hamburg. Gegen Solingen behielten die Caps in dieser saison eine weiße Weste.

Im ersten Spiel mussten die Capitals einen schnellen 0:2 Rückstand im 1. Inning hinnehmen, antworteten aber eindrucksvoll im 2. Inning. Gleich sieben Punkte gelangen den Jungs von Spielertrainer BJ Roper-Hubbert zur 7:2 Führung. Darunter ein 2-Run Homerun von Daniel Lamb-Hunt und ein 3-Run Double von Adrian Stommel. Bonn legte fast in jedem der folgenden Innings jeweils einen Run nach und so stand es nach sechs Innings 10:2. Eine klare Sache also. Roper-Hubbert wechselte dann auf der Pitcherposition für Sascha Koch aber nicht seine etatmäßigen Reliever ein, sondern zunächst Jan Jacob und dann Erik Brenk. Der machte es noch mal spannend und ließ vier Runs zu, so dass es 10:6 stand. Mehr gelang den Alligators aber nicht. Brenk hatte in diesem ersten Spiel offensiv einen Sahnetag erwischt, er schlug vier Hits bei fünf Versuchen. Auch Chris Goebel und BJ Roper-Hubbert schlugen je zwei Hits, insgesamt waren es 15 auf Seiten der Capitals.

Mit zwei Homeruns begann das zweite Spiel. Erst schlug BJ Roper-Hubbert einen zur 1:0 Führung, die Dustin Hughes postwendend mit einem Homerun zum 1:1 beantwortete. Und auch das 1:3 resultierte aus einem Homerun von Daniel Sanchez. Doch noch in diesem dritten Inning schlugen die Capitals zurück und gingen mit 4:3 in Führung. So blieb es lange Zeit, die Pitcher auf beiden Seiten, Wilson Lee für Bonn und Louis Cohen für Solingen, hatten ihre Probleme, doch Runs gab es zunächst keine mehr. Bis zum siebten Inning. Da schlugen sowohl Danny Lankhorst als auch Chris Goebel je ein Triple, obendrauf noch ein Double von Daniel Lamb-Hunt, und die Capitals waren mit 8:3 endgültig auf der Siegerstraße. In diesem Spiel zeigten sich neben Roper-Hubbert mit zwei Hits, drei RBI und zwei Runs noch Goebel und Maurice Wilhelm offensivstark. Wilhelm und Max Schmitz machten auf dem Mound dann den Sack zu.

Beim Livestreaming hatten die Capitals an diesem Sonntag einen besonderen Gast: Bob Brenk, Vater von Shortstop Eric, kommentierte das zweite Spiel routiniert und mit viel Spaß an der Sache. Unterstützt von unserem regelmäßigen Kommentator Björn Schuman.

Derzeit sieht es so aus, dass Bonn mit diesen drei Niederlagen aus der Saison in die Interleague Games geht, da sich der letzte Gegner Hamburg aller Voraussicht nach nicht qualifiziert. Am 29. Juli 13 Uhr spielen die Bonner den Auftakt der Zwischenserie gegen den Zweiten der Bundesliga Süd, derzeit die Mainz Athletics.