Siegteilung gegen den Spitzenreiter

20. August 2017

Es war der Tag der Siegteilungen in der Interleague: Alle vier Paarungen endeten mit einem solchen Split. Auch die Bonn Capitals blieben bei dieser Linie und erzielten ein 9:4 und ein knappes 3:4 gegen Südmeister Heidenheim Heideköpfe. Bonn brachte dem Spitzenreiter damit die erste Niederlage in der Interleague bei. Und hat selbst den zweiten Platz fast sicher.

Wenn der Nordmeister gegen den Südmeister spielt, ist hochklassiger Baseball und Spannung angesagt. Und beide Teams hielten größtenteils, was die Paarung versprach. Zu Beginn des ersten Spiels störte noch Regen, was Bonns Pitcher Sascha Koch etwas beeinflusste – er hatte mit dem nassen Ball hier und da Probleme. Er schaffte es aber, auch brenzlige Situationen noch gut zu Ende zu bringen. Koch beließ es bei zwei Runs für die Heideköpfe in Inning 2 und 3. Bis zur oberen Hälfte des dritten Innings waren die zweimal in Führung gegangen – 1:0 und 2:1 – dann spielte die Capitals-Offensive im dritten Inning ihr ganzes Können aus und erzielte gleich fünf Runs zur 6:2 Führung. Dabei gelangen Max Schmitz und Kevin van Meensel – der erstmals in der Starting Linup war – mit ihren Schlägen jeweils zwei RBI, insgesamt also vier Punkte. Der fünfte Punkt entstand durch einen Walk bei bases loaded. Fortan passierte bis zum siebten Inning nicht viel, die Pitcher auf beiden Seiten hatten die Angriffsreihen im Griff. Als die Heideköpfe dann auf 6:3 herankamen, bliesen auch die Capitals noch mal verstärkt zum Angriff und legten drei Runs im siebten und achten Inning nach. Darunter ein Two-Run Homerun von Maurice Wilhelm, bereits sein siebter Homerun in dieser Saison. 9:4 war der Endstand und die erste Niederlage für Heidenheim perfekt.

Das zweite Spiel war noch mal erheblich spannender als das erste, was auch das knappe 3:4 verdeutlicht. Zunächst fanden die Capitals nicht gut rein und lagen schnell nach zwei Innings mit 1:4 zurück, den Bonner Run hatte Chris Goebel erzielt. Fortan aber ließen die Bonner Pitcher Wilson Lee und später Eric Brenk nichts mehr zu, die Heidenheimer Offensive wurde erfolglos  wieder auf die Bank geschickt. Allerdings erging es der Bonner Offensive nicht besser, denn Heidenheims Pitcher Justin Erasmus zeigte seine Stärken, die sich auch in seiner Saisonbilanz von 9:1-Siegen ablesen ließ. Und so dauerte es bis zum achten Inning, bis sich auf den Scoreboard wieder etwas tat. Zu dem Zeitpunkt stand für Heidenheim Clayton Freimuth auf dem Mound, von der Bilanz her noch stärker als Erasmus. Doch die Bonner Offensive stellte sich sofort auf ihn ein. Nach drei Schlagleuten und zwei Walks waren die Bases voll und Maurice Wilhelm trat ans Schlagmal. Ein intensiver Fight mit dem Pitcher endete zu seinen Gunsten: Mit seinem Double brachte Wilhelm Chris Goebel und BJ Roper-Hubbert nach Hause und es stand nur noch 3:4. Und noch immer stand mit Daniel Lamb-Hunt der potentielle Ausgleich auf der dritten Base. Doch der dann vorgesehene Spielzug klappte nicht, Lamb-Hunt wurde ausgemacht und kurze Zeit später war das achte Inning rum und kurz danach auch der Endstand besiegelt. Die rund 500 Zuschauer waren trotzdem auf ihre Kosten gekommen, denn genau diese engen Spiele machen den Reiz beim Baseball aus.

Die Situation in der Interleague gerade auf den Plätzen 3-5 bleibt eng. Davor ist fast alles klar: Bonn hat als Zweiter zwei Punkte Rückstand auf Heidenheim und zwei Punkte Vorsprung auf Haar. Damit reicht den Capitals ein Sieg in den abschließenden Auswärtsspielen in Haar, um Platz 2 zu sichern. Dagegen kämpfen Haar, Mainz und Dohren noch um die bessere Ausgangsposition für die Playoffs. Mainz und Dohren im direkten Duell nächste Woche. Bleibt Bonn auf Platz 2, so müssen die Capitals im Viertelfinale gegen den Tabellensiebten spielen, das ist derzeit Paderborn. Die allerdings im direkten Duell auf den Achten Mannheim treffen. Für Spannung ist also weiter gesorgt. Sicher ist nur, dass Bonn am 2. und 3. September zum Auftakt der Playoffs Heimrecht haben wird.

Die Tabelle der Interleague

# Team W L
1 Heidenheim 14 4
2 Bonn 12 6
3 Haar 10 8
4 Mainz 9 9
5 Dohren 9 9
6 Solingen 7 11
7 Paderborn 6 12
8 Mannheim 5 13