Ju-LL: Caps III Eiskalter Sieg

Lange war die Frage, ob das Spiel des 3. Jugendteams der Caps, die Kottenforst Saints, überhaupt stattfinden würde. Für das Wochenende war Regen, zeitweise auch Schnee vorhergesagt. Doch “Saint Peter” war dem Baseball gnädig gestimmt und erlaubte es weitestgehend regenfrei das Spiel gegen Kapellen in Kapetown durchzuführen. Doch obwohl die Sonne schien, waren es auf dem Feld bedingt durch den starken Wind gefühlte -5 Grad, was aber den Kottenforst Saints, an diesem Tag nichts auszumachen schien. Im ersten Inning konnte man durch Hits von Adrian, Matthias und Lara und durch Base on Balls (BB) von Liv und Louisa gleich vier Runner nach Home bringen. Und da Marla mit 2 Strike outs von insgesamt 12 und dank eines Megacatches von Adrian, der als Shortstop einspringen musste, ein perfektes Inning warf, ging man gleich mit 4:0 in Führung.  Auch im zweiten Inning funktionierte die Offensive: durch ein BB von Adrian und je einem Basehit von Marla und Matthias konnten weitere 4 Runs erzielt werden.

Beards win? No, but ponytails!

Die Turtels wollten sich nicht abhängen lassen und konnten durch eine disziplinierte Leistung an der Plate und ein paar Stolen Bases den ersten Run erzielen. Dadurch waren die Saints alamiert und konnten durch Runs von  Lara, Louisa und Adrian weitere Punkte erzielen. Und da Marla im 3. Inning weitere 3 Strike Outs erzielte und nur ein BB zuließ, wuchs die Führung auf 12 zu 1 an. Doch die Turtles stemmten sich gegen die drohende Niederlage und schafften es, dass die Saints trotz dreier Hits im 4. Inning durch Leo, Adrian und Matthias nur 2 Runs nach Hause brachten. Durch die starke Defenseleistung angespornt, nutzen die Turtles kleine Unaufmerksamkeiten der Saints, um 4 Runs zu scoren und dieses Inning für sich zu entscheiden. Doch die Antwort der Saints blieb nicht aus: Zwei BB von Marla und Matthias, zwei Basehits von Julian und dem Rookie Luis und einem weiteren BB durch Luisa, sorgten für weitere 3 Runs, die aufgrund der Rollover Rule mit drei weiteren Runs ergänzt wurden und die Führung auf 20 zu 5 ansteigen ließen. Hatte Adrian im letzten Spiel die Rolle des Startingpitchers erhalten, kam ihm nun die Rolle als Closer zu. Und er erledigte seinen Job, passend zum Wetter: nämlich cool. Zwei Strike-Outs und ein Play vom C zum First Basemann Mats sorgten dafür, dass es beim Punktestand von 20 zu 5 blieb und das Spiel vorzeitig durch Mercy-Rule gewonnen wurde.

10 Hits waren eine gute Bilanz an diesem frostigen Tag.

Fazit:
1. Es war ein eiskalter Sieg in warmherziger Atmosphäre
(Vielen Dank, liebe Turtles, ihr wart durch euren Service rund um das Spiel und eure lockere Art tolle Gastgeber).
2. 10 Hits zeigen, dass die Saints an diesem Tag eine gut Offense hatten.
3. Mit Matthias (C) und Marla (P) haben nicht nur die Yankees ein erfolgreiches M&M-Team.
Preisfrage: Wie lauten die Namen der Spieler, die 1961 bei den New York Yankees das erfolgreiche M&M-Team bildeten?

Für die Saints spielten:
Adrian (1H, 1 x 2B, 2BB), Jannika (BB), Mats, Marla (1H, 1FC, 1BB), Matthias (1H, 2x 2B, 1BB), Julian (2BB, 1H), Liv (1 BB), Luis (1H), Lara (1H, 1BB), Luisa (2 BB), Louisa (1 BB, 1KWP), Noah (1FC), Annika, Leo (1H).

Wisst ihr noch damals: im Frühjahr 2019, die Battle von Kapetown…

Und noch was:
Ein Dank geht an Oliver Heyer, der die fabelhafte Idee hatte, bei diesen Temperaturen einen Heizstrahler im Dugout aufzustellen. So blieben die Hände der Batter und Pitcher warm und  – ehrlich gesagt – mit der entsprechenden Kleidung bekam das Ganze ein leicht historisches Flair.

Ein Dank geht an alle Fans, die bei diesen Temperaturen treu dem Spiel folgten.

Scroll to Top