Gleich viermal gegen Köln

9. May 2018

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison müssen die Bonn Capitals nicht weit reisen: Es geht an Himmelfahrt zu den Cologne Cardinals nahe dem Kölner Reiterstadion. Ein Gegner aus der unteren Tabellenhälfte, also eine machbare Aufgabe. Allerdings müssen beide Teams innerhalb von vier Tagen gleich viermal gegeneinander antreten, das Rückspiel ist am Sonntag in Bonn, also eine besondere Belastung für die Spieler. Die Breite des Bonner Kaders spricht eher für den ungeschlagenen Tabellenführer.

In den vergangenen sechs Jahren haben sich die Cardinals in der 1. Bundesliga Nord behaupten können. Allerdings ist es meistens knapp, um dem Abstieg zu entgehen. Das liegt auch daran, dass die Cardinals auf den Nachwuchs setzen und auch in dieser Saison wieder ein junges Team am Start haben. Deren Ausbildung soll sich der neue Cheftrainer, der 44-Jährige US-Amerikaner Carlos Mirabal, besonders widmen. Insgesamt haben die Kölner drei Siege auf dem Konto, denn in die Saison sind sie mit zwei Siegen gegen Aufsteiger Bremen gestartet. Ihren dritten Sieg holten sie gegen den zweiten Aufsteiger Berlin. Dabei blieb es bisher aber, in Spielen gegen Solingen und Paderborn kamen sie doch arg unter die Räder. Eine echte Verstärkung ist der neue Pitcher für Spiel 2, José Alonzo aus der Dominikanischen Republik.

Die Bonn Capitals sind eine hohe Hürde für die Cardinals, denn dass ausgerechnet dort die Siegesserie von 12:0 Spielen reißt, kann sich keiner so richtig vorstellen. Die Offensivabteilung im Team von BJ Roper-Hubbert zeigte sich zuletzt von ihrer besten Seite, insgesamt 24 Hits und 21 Runs gegen das Spitzenteam aus Solingen sprechen da eine eigene Sprache. Für den Trainer wird es darauf ankommen, wie er den Einsatz seiner Pitcher dosieren kann. Für die ist eine doppelte Belastung in vier Tagen immer besonders heikel. Da passt es gut, dass Nationalspieler Markus Solbach noch nicht in die USA gereist ist und mit dabei sein kann. Mit dem wieder einmal sehr starken Sascha Koch sind zwei deutsche Toppitcher am Start. Zu denen gehört auch Maurice Wilhelm, der aber bisher wenig auf dem Mound stand. Er rettete aber am Samstag den 7:6-Sieg gegen Solingen. Riley Barr hat auch gut in die Bundesliga hineingefunden, und es gibt noch zahlreiche Pitcher aus der zweiten Reihe. Die Capitals können also im Verhältnis zum Gegner Köln in allen Spielen auf erfahrene Werfer zurückgreifen.

Die Begegnung in Köln-Müngersdorf, Aachener Straße 800, beginnt am Donnerstag um 12 Uhr. Am Sonntag treffen beide Teams in Bonn ebenfalls ab 12 Uhr aufeinander.