Die Chancen sind gut

30. August 2017

Keine Zeit zum Atemholen, nach Beendigung der Interleague geht es am kommenden Wochenende gleich weiter mit den Playoff-Viertelfinals in der Baseball-Bundesliga. Die Bonn Capitals treffen auf die alten Bekannten aus Solingen und gehen zuversichtlich in die beiden Begegnungen am Samstag und Sonntag (jeweils 14 Uhr) im Stadion Rheinaue.

Das gibt es zum ersten Mal, dass im Viertelfinale ein Team der Bundesliga Nord auf ein anderes Nordteam trifft. Bisher ging es immer zunächst gegen den Süden. Zustande gekommen ist das durch die Interleague, deren Ergebnisse für die Spielansetzungen relevant waren. Mit Solingen kommt der Fastnachbar in die Rheinaue, gegen den sich die Capitals gute Chancen in der Best-of-5 Serie ausrechnen. In der Normalrunde der Bundesliga Nord hatten die Bundesstädter alle vier Spiele gegen die Klingenstädter gewonnen. Dafür sprechen auch die Statistiken in Defensive und Offensive, wo die Alligators in allen Mannschaftsteilen schlechter abschneiden. Doch in den Playoffs gilt auch: Da werden die Karten neu gemischt „und am Ende kommt es auf die Form zum richtigen Zeitpunkt an, da können Spiele ganz anders ausgehen als während der Saison“, schaute DBV-Sportdirektor Dirk Fries schon vor zwei Wochen voraus.

Deshalb wird niemand die Alligators unterschätzen, haben sie doch zuletzt in der Interleague Heidenheim geschlagen. „Wir freuen uns auf Solingen“, sagt Spielertrainer BJ Roper-Hubbert. Auch Paderborn wäre ihm recht gewesen (Siebter der Interleague), „denn wenn wir weit kommen wollen, müssen wir jeden schlagen“. Gegen Paderborn sieht die Bilanz in dieser Saison sogar schlechter aus, also ist der dritte Platz der Interleague und diese Konstellation mit dem Sechsten Solingen als gut zu bewerten.

Die Capitals müssen aber zulegen und zu ihrer Form aus der Normalrunde zurückfinden. In der Interleague gab es zuletzt drei Niederlagen in Folge, in allen Mannschaftsteilen konnte das Optimum nicht erreicht werden. Das wollen die Jungs von Roper-Hubbert schnell wieder ändern und zeigen, wer Herr im Haus ist. Maurice Wilhelm geht derzeit offensiv vorne weg, hat in dieser Saison schon acht Home-runs geschlagen. Chris Goebel, Daniel Lamb-Hunt, Eric Brenk oder BJ Roper-Hubbert müssen ein wenig nachjustieren und brauchen auch das Quäntchen Glück, das zuletzt fehlte. Mit André Hughes und Louis Cohen steht ihnen ein gutes Pitching gegenüber, doch in der Tiefe sind die Alligators sowohl im Pitching als auch in der Offensive nicht so gut besetzt wie die Capitals. Bei denen sind alle Spieler wieder fit, so dass der Trainer einige Möglichkeiten bei der Aufstellung hat. Und die Mannschaft setzt natürlich auf die Unterstützung der Fans, die ihr Team in dieser Saison bei allen Heimspielen in großer Stärke angefeuert haben. Die Spiele werden auch im Livestream unter www.sportdeutschland.tv/baseball übertragen.

Die weiteren Spiele des Viertelfinales finden allesamt am nächsten Wochenende in Solingen statt. Spiel 3 am Samstag (14 Uhr), ein mögliches Spiel 4 am Sonntag (13 Uhr) und ein mögliches fünftes Spiel direkt im Anschluss.

Foto: Thomas Schönenborn