Die Bilanz steht bei 20:0

1. June 2018

Das war knapp, sogar sehr knapp: Im ersten Nachholspiel gegen die Cologne Cardinals schrammten die Bonn Capitals am Donnerstag haarscharf an ihrer ersten Saisonniederlage vorbei, gewannen aber noch 10:9. In Spiel 2 war es dann die erwartet klare Angelegenheit, mit dem 10:1 war der 20. Sieg der Saison perfekt.

Headcoach BJ Roper-Hubbert setzte auf dem Werferhügel in Spiel 1 wie erwartet auf die 2. Reihe. Denn schließlich galt es, die Toppitcher zu schonen für die Spiele gegen Paderborn am heutigen Samstag. So startete Juniorenspieler Philipp Racek, gefolgt von Felix Hoffmann und Kevin van Meensel. Sie alle agierten unglücklich und mussten bis zum fünften Inning neun Punkte einstecken. Das bedeutete die 9:4 Führung für die Cardinals. Dass die Führung des Teams, das erst vier Siege in dieser Saison hat, so klar ausfiel, lag auch daran, dass sich die Bonner Offensive sehr schwer tat. Adrian Stommel und Maurice Wilhelm hatten mit je einem Double für den ersten Punkt der Capitals gesorgt, Lennart Weller ebenfalls nach Double für den zweiten, hinzu kamen Fehler in der Kölner Defensive bei den weiteren Punkten. Die Flaute reichte bis hinein ins achte Inning. Und dann wurde es auch Zeit, denn fünf Punkte holt man in zwei Innings nicht mal eben auf.

Allerdings kam Bonn nun der nachlassende Kölner Pitcher Samuel Gorsch zu Hilfe. Die Punkte 5, 6 und 7 kamen allesamt durch Walks rein, der 8. Punkt durch einen Wild Pitch, der am Catcher vorbeiflog, so dass Eric Brenk nach Hause laufen konnte. Die Aufholjagd wurde dann zunächst gestoppt. Auf Bonner Seite hatte Jan Jacob im sechsten Inning die Rolle des Werfers übernommen und hielt ebenso wie Eric Brenk im letzten Inning die Cardinals in Schach. Blieb also das neunte Inning, um den Sieg doch noch einzufahren. Das begann mit drei weiteren Walks, so dass alle Bases besetzt und Chris Goebel kurze Zeit später zum 9:9 ausgleichen konnte. Und wie sollte es anders sein: Auch der Siegpunkt kam durch einen Walk zustande – Walk für Kevin Lambertz, so dass Danny Lankhorst zum 10:9 über die Homeplate lief. Ein mehr als durchwachsenes und turbulentes Spiel, denn mit Daniel Lamb-Hunt und BJ Roper-Hubbert wurden im Laufe des Spiel auch noch zwei Bonner des Feldes verwiesen. Noch mal gut gegangen.

In Spiel 2 stand zunächst der etatmäßige Pitcher Riley Barr auf dem Mound und hielt die Cardinals bei lediglich einem Punkt zu Beginn des Spiels. Die Bonner Offensive produzierte insgesamt 13 Hits. Highlights waren die back-to-back Homeruns von Vincent Ahrens und Maurice Wilhelm im dritten Inning. Zunächst schlug Ahrens den Ball über den Zaun im Rightfield und sammelte zwei Punkte, da Adrian Stommel auch auf Base stand. Als nächster Schlagmann ließ sich Wilhelm nicht lange bitten und schlug den Ball im Leftfield zum 4:1 über den Zaun. Dieses Tandem wiederholten die beiden in ähnlicher Form im achten Inning, allerdings beließen sie es dieses Mal jeweils bei Doubles, Ahrens erzielte so den zehnten Punkt für Bonn. Der Sieg stand da längst fest, denn im sechsten Inning hatte Bonn gleich fünf weitere Punkte aufs Scoreboard gebracht. Dazu trugen maßgeblich ein Triple von Kevin Lambertz und ein Double von Jan Jacob bei. Überragende Offensivkraft in diesem Spiel war Catcher Vincent Ahrens, der drei Hits, vier RBI und zwei Runs zu verzeichnen hatte. Eine sehr gute Leistung zeigte auch Nico Weber, ebenfalls ein Nachwuchspitcher, der ab dem sechsten Inning warf und lediglich drei Hits zuließ.